Institut für Geophysik und Geoinformatik

In der Forschung und Lehre liegt unser Fokus auf der Entwicklung und Anwendung neuer und fortschrittlicher Methoden für die Untersuchung und Charakterisierung von Strukturen und Prozessen im Erdinneren. 

7
<<>>

In der Geophysik konzentrieren sich unsere Kompetenzen und Aktivitäten auf angewandte Methoden, um das Erdinnere von der Erdoberfläche bis in Tiefen von etwa 100 Kilometer zu erkunden. Zu diesem Zweck entwickeln wir numerische Simulationsmethoden sowie Abbildungs- und Inversionsalgorithmen für elektromagnetische Felder und seismische Wellen. Diese Methoden spielen eine wichtige Rolle für die Exploration und Nutzung von natürlichen Ressourcen und Reservoiren (Öl und Gas, mineralische Rohstoffe, geothermale Reservoire, Trinkwasser, Monitoring, etc.).

In der Geomathematik und Geoinformatik liegt unser Fokus auf der mathematischen Beschreibung inverser Probleme in den Geowissenschaften und der Entwicklung von numerischen Methoden zur Auswertung und Verarbeitung der entsprechenden Daten. Insbesondere interessieren wir uns für Potentialfeld-Daten (wie z.B. gravimetrische oder geomagnetische Satellitendaten) und deren  Auswertung, sowie Approximations- und Inversionsmethoden für Potentialfelder und den zugrunde liegenden Parameterverteilungen (z.B. Dichte oder Magnetisierung) im Untergrund. Darüber hinaus erstellen wir Modelle für zeitlich und räumlich referenzierte multi-dimensionale Geodaten.

Du interessierst dich für ein Studium und möchtest mehr über Geophysik und Geoinformatik erfahren? Dann informiere dich hier.

Innerhalb der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau beteiligen wir uns an konzeptuellen Entwicklungen für die umweltfreundliche  und nachhaltige Nutzung von Rohstoffen.

Auf den Seiten unserer Arbeitsgruppen bekommen Sie einen tieferen Einblick in unsere aktuellen Aktivitäten und Projekte. Zögern Sie nicht, uns im Falle zu kontaktieren, falls Sie Fragen haben oder Interesse an einer Kooperation besteht.

Aktuelles

Vibrationsfahrzeuge in Aktion: Über ...
Auf die Suche nach Klüften und Rissen im Untergrund rund um die Schneeberger Region haben sich in den letzten Monaten Mitarbeiter des Instituts für Geophysik und Geoinformatik der TU Bergakademie Freiberg gemacht. Ausgeprägte Kluftzonen im Untergrund sind mögliche Reservoire für geothermische Vorkommen. Deshalb konstruieren die... … weiterlesen

Prof. Buske (Mitte) erforscht mit ...
Zwei Institute der TU Bergakademie Freiberg haben eine Software-Spende in Millionenhöhe erhalten: Die Firma Landmark Software & Services, ein Unternehmen der amerikanischen Halliburton Gruppe und einer der weltweit größten Anbieter von Software auf dem Gebiet der Kohlenwasserstoffexploration, stellt dem Institut für... … weiterlesen

Im innovativen Projektionsraum der ...
23 Mitarbeiter der deutschen Geologischen Dienste lockte das Gocad-Anwendertreffen 2012 am 27. und 28. März in das Institut für Geophysik und Geoinformatik der TU Bergakademie Freiberg. In diesem Jahr präsentierten bei der Konferenz für Geomodellierer zwei Arbeitsgruppen der Ressourcenuniversität das Ergebnis ihrer Kooperation... … weiterlesen

Jan Gietzel (links) und Paul Gabriel ...
Der Verein Geo-Daten-Infrastruktur Sachsen e.V. (GDI) hat die beiden Freiberger Geoinformatik-Absolventen Paul Gabriel und Jan Gietzel beim 9. Sächsischen GIS-Forum im Internationalen Congress Center Dresden mit dem GIS-Award für innovative Leistungen der Jugend und des wissenschaftlichen Nachwuchses ausgezeichnet. Der GDI... … weiterlesen

Inhalt abgleichen