10 Mio. Euro Halliburton Landmark Software Grant

(Auszug Pressemitteilung)

Zwei Freiberger Institute der Bergakademie haben eine Software-Spende in Millionenhöhe erhalten: Die Firma Landmark Software & Services, ein Unternehmen der amerikanischen Halliburton Gruppe und einer der weltweit größten Anbieter von Software auf dem Gebiet der Kohlenwasserstoffexploration, stellt dem Institut für Geophysik und Geoinformatik sowie dem Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau Software im Wert von rund zehn Millionen Euro zur Verfügung.

„Wir freuen uns sehr, dass gerade unsere beiden Institute an der TU Bergakademie Freiberg für diese Zusammenarbeit ausgewählt wurden", so Stefan Buske, Professor für Prospektionsgeophysik. „Dies unterstreicht den hohen internationalen Stellenwert unserer Forschung und Lehre und eröffnet gleichzeitig neue Perspektiven zur engeren Kooperation sowohl zwischen den Instituten als auch mit externen Projektpartnern."

Die neue Software können die Freiberger Geophysiker nun unter anderem in Lehrveranstaltungen zu den Themen „Seismik" und „Tiefbohrtechnik" nutzen. „Neben den theoretischen Grundlagen können die Studenten so auch den praxisnahen Umgang mit High-End-Industrie-Software erlernen“, so Prof. Buske. Des weiteren werden die Studenten und Doktoranden gezielt in gemeinsame Projekte der Institute eingebunden, so z.B. in das Tiefengeothermie-Projekt in Sachsen, bei dem unterirdische Wärme gewonnen und genutzt werden soll. Dabei erstellen die Mitarbeiter des Instituts für Geophysik und Geoinformatik mit Hilfe neuer seismischer Daten ein 3D-Untergrundmodell und prüfen dieses dann mit den Experten des Instituts für Tiefbohrtechnik und Fluidbergbau. Ziel ist es, herauszufinden, ob der Untergrund in der Nähe von Schneeberg für eine Tiefengeothermie-Bohrung geeignet ist.

Gegründet 1919, gehört Halliburton mit seinen mehr als 70.000 Mitarbeitern in nahezu 80 Ländern der Erde weltweit zu den größten Anbietern von Produkten, Dienstleistungen und integrierten Lösungen für die Öl- und Gasexploration und -produktion. Halliburton investiert pro Jahr dreistellige Millionenbeträge an US-Dollar in Forschung und Entwicklung.

Michael Drnec, Landmark Senior Account Manager, unterstreicht die Bedeutung dieser Kooperation: „Wir sehen die Universitäten als wichtigen Partner in Bezug auf Forschung und Entwicklung. Im Zuge unserer Kooperation bieten wir den Studierenden Trainingsprogramme und Stipendien, vor allem aber auch den engen Kontakt zur Öl- und Gasindustrie, und natürlich sehen wir diese Zusammenarbeit auch als Basis, um die hochqualifizierten Absolventen der TU Bergakademie Freiberg für unser Unternehmen zu begeistern."