.

Temnospondyle Amphibien aus dem Rotliegend (Perm, Cisuralian)
des Sprendlinger Horstes südlich von Frankfurt/Main und ihre Bedeutung für die Biostratigraphie und Paläobiogeographie

Temnospondyl amphibians from the Rotliegend (Permian, Cisuralian) of the Sprendlingen-Horst in the south of Frankfurt/Main and their importance for biostratigraphy and palaeobiogeography

von Ralf Werneburg, Schleusingen

 

WERNEBURG, R. (2008): Temnospondyle Amphibien aus dem Rotliegend (Perm, Cisuralian) des Sprendlinger Horstes südlich von Frankfurt/Main und ihre Bedeutung für die Biostratigraphie und Paläobiogeographie. Paläontologie, Stratigraphie, Fazies (16), Freiberger Forschungshefte, C 528: 57-74; Freiberg.

 

Zusammenfassung

Aus den "Plattenkalken" (Schöneck-Formation) von Götzenhain im Sprendlinger Horst wird eine neue Fauna von drei verschiedenen temnospondylen Amphibien beschrieben. Der Branchiosauride gehört zu Melanerpeton gracile. Sein kurzes, etwa quadratisches Supratemporale, die verkürzte Postorbitalregion, die verlängerte Orbita, das kurze, breit gegabelte Palatinum und die bis auf 22 erweiterte Praesakralwirbelzahl zählen zu den wichtigen diagnostischen Merkmalen dieser Art. Ein kurzes Pterygoid mit breitem Transversalflansch zeigt die Existenz einer unbestimmten Micromelerpetontiden-Art an. Ein schlankes, langes Pterygoid und ein Parasphenoid mit Foramina für die Arteria carotis cerebralis werden dem Archegosauroiden cf. "Cheliderpeton" sp. zugerechnet. Für die Biostratigraphie ist Melanerpeton gracile wichtig. Nach der Zonengliederung mit aquatischen Amphibien sind die "Plattenkalke" (Schöneck-Formation) nicht viel älter als die Obere Oberhof-Formation des Thüringer Wald-Beckens. Nach oben hin ist das Alter der Fundschichten noch nicht exakt biostratigraphisch zu begrenzen. Unter Einbeziehung lithostratigraphischer Korrelationen lassen sich die "Plattenkalke" des Sprendlinger Horstes am besten mit der Oberen Donnersberg-Formation (N3/4, Untere Nahe-Subgruppe) des Saar-Nahe-Beckens vergleichen. Für die Obere Donnersberg-/Wadern-Formation des Saar-Nahe-Beckens wird eine Faunenwanderung vom Thüringer Wald-Becken über den Sprendlinger Horst bis ins Saar-Nahe-Becken postuliert ("N3/N4-Migration"). Diese paläobiogeographische Wanderroute ist sedimentologisch, beckendynamisch und paläontologisch nachweisbar.

 

Abstract

A new fauna of three different temnospondyl tetrapods is described from the "Plattenkalke" (Schöneck-Formation) of Götzenhain in the Sprendlingen-Horst in the south of Frankfurt/Main. The branchiosaurid belongs to Melanerpeton gracile. The short, nearly square-shaped supratemporal, the shortened postorbital skull region, the elongated orbita, the short and widely bifurcated palatine and the number of presacral vertebrae, which is extended up to 22, are the important diagnostic features of this species. A short pterygoid with a wide transversal flange indicates the existence of an undeterminable micromelerpetontid species. A narrow, elongated pterygoid and a parasphenoid with cerebral carotid foramens belong to the archegosauroid cf. "Cheliderpeton" sp. The branchiosaurid Melanerpeton gracile is important for biostratigraphy. The "Plattenkalke" (Schöneck-Formation) are not much older than the Upper Oberhof-Formation of the Thuringian Forest-Basin using the zonation for the European Permo-Carboniferous with aquatic amphibians. The upper limit for the age of the finding beds is questionable up to now. The correlation of the "Plattenkalke" from the Sprendlingen-Horst with the Upper Donnersberg-Formation (N3/4, Lower Nahe-Subgroup, Late Sakmarian) from the Saar-Nahe-Basin is most suitable using additional lithostratigraphic indications. A faunal migration from the Thuringian Forest-Basin via Sprendlingen-Horst up to the Saar-Nahe-Basin is postulated for the Upper Donnersberg-/Wadern-Formation (Late Sakmarian). This palaeobiogeographic migration route can be proved by sedimentologic, basin-dynamic and palaeontologic data.

(email the author: infoatmuseum-schleusingen [dot] de ())