.

Erste wissenschaftliche Grabung im Versteinerten Wald von Chemnitz - ein Zwischenbericht


First scientific excavation of the Petrified Forest of Chemnitz - a preliminary report

von Ralph Kretzschmar, Volker Annacker, Sven Eulenberger, Bernd Tunger &
Ronny Rößler, Chemnitz

 

KRETZSCHMAR, R., ANNACKER, V., EULENBERGER, S., TUNGER, B. & RÖßLER, R. (2008): Erste wissenschaftliche Grabung im Versteinerten Wald von Chemnitz - ein Zwischenbericht. Paläontologie, Stratigraphie, Fazies (16), Freiberger Forschungshefte, C 528: 25-55; Freiberg.

 

Abstract

This contribution provides an overview and first results of the Natural History Museum's scientific excavation, which in 2008 investigated the find horizon of the Chemnitz Petrified Forest (Erzgebirge Basin, Leukersdorf Formation, Zeisigwald Tuff Member) at an area of 500 qm for the first time with scientific interest. After both geological and geophysical prospecting work the Zeisigwald Tuff Member was systematically uncovered from the 4th of April 2008 onward. Throughout all sections detailed documentation and intensive sampling were carried out. Petrographical features of the covering tuff rock were noticed as the taphonomic characters of the plant fossils. These are SiO2 and CaF2 permineralisations of trunks and branches of different order, three-dimensionally preserved moulds of the permineralisations in the tuff and compressions of leafy twigs. The whole tuff section provided plenty of fossil finds; some of the trunks still remained standing upright (in-situ) in growth position. The set of Permian age plants evidenced at this excavation belongs to a diverse mainly hygrophilous community made of cordaitaleans, medullosan seed ferns, calamitaleans and tree ferns. Of special scientific interest is a cordaitalean gymnosperm trunk showing branching in different height levels and some Arthropitys specimens one of these showing for the first time the diverse branched top of a calamitalean trunk that may considerably change our view of late Palaeophytic sphenopsids. The actual work at the excavation site was paused during the winter month but will be continued in spring 2009.

 

Zusammenfassung

Die Arbeit stellt die Konzeption, Durchführung und erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Grabung des Museums für Naturkunde Chemnitz vor, die den Fundhorizont des Versteinerten Waldes (Erzgebirge-Becken, Leukersdorf-Formation, Zeisigwald-Tuff-Horizont) erstmals für wissenschaftliche Zwecke auf einer Fläche von 500 qm aufgeschlossen hat. Nach geologischer und geophysikalischer Vorerkundung wurde am 04.04.2008 begonnen, den Zeisigwald-Tuff-Horizont systematisch abzugraben. Die dabei angetroffene Schichtenfolge wurde geologisch dokumentiert und für diverse Forschungsansätze beprobt. Petrographische Besonderheiten wurden dabei genauso erfasst wie die taphonomische Charakteristik der angetroffenen Pflanzenfossilien. Dabei handelt es sich um SiO2- und CaF2-Permineralisationen von Stämmen und Verzweigungen unterschiedlicher Ordnung, um dreidimensional erhaltene Hohlformen der Pflanzenachsen im Tuff sowie um Blätter und Zweige in Abdruckerhaltung. Die gesamte Schichtenfolge des Tuffs lieferte reiche Fossilfunde, teilweise befanden sich die Stämme in-situ in Wuchsposition. Die auf dem Grabungsareal nachgewiesenen permischen Vegetationselemente sind einer diversen, meist hygrophilen Pflanzengesellschaft aus Cordaiten, Medullosen, Calamiten und Baumfarnen zuzuordnen. Von besonderem wissenschaftlichem Wert sind ein Cordaitenstamm mit stockwerkartiger Verzweigung und mehrere Arthropitys-Stämme, von denen einer erstmals den mehrfach verzweigten Kronenbereich eines Calamiten zeigt und damit das Bild jungpaläophytischer Sphenopsiden nachhaltig verändert. Im November 2008 wurde die Grabung witterungsbedingt unterbrochen. Sie wird im Frühjahr 2009 weitergeführt.

 

(email the author: roessleratnaturkunde-chemnitz [dot] de ())