.

Procerithiidae (Gastropoda) aus dem Lias und Dogger Deutschlands und Polens

Procerithiidae (Gastropoda) from the Lias and Dogger of Germany and Poland

von Joachim Gründel, Berlin

GRÜNDEL, J. (1999): Procerithiidae (Gastropoda) aus dem Lias und Dogger Deutschlands und Polens. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies - Heft 7; Freiberger Forschungshefte C 481: 1 - 37; Freiberg 1999.

Zusammenfassung

Aus dem Lias und Dogger Deutschlands sowie Polens werden 25 Arten der Procerithiidae beschrieben. Vertreten sind die Gattungen (Untergattungen) Procerithium, Rh. (Rhabdocolpus), Rh. (Infacerithium), Rhynchocerithium, Cryptaulax und Exelissa. Neu sind 6 Arten. Procerithium wird beschränkt auf Arten mit nur einer Protoconchspirale und verzögert einsetzender Spiralskulptur auf dem Teleoconch. Die Gattung ist artenarm und aus Schichten jünger als Aalen bisher nicht bekannt. Xystrella wird als Synonym von Cryptaulax angesehen. Für die Typusart wird der Name C. bellayensis nom. nov. eingeführt. Innerhalb der Gattung Cryptaulax ist die Fassung der Arten schwierig und konnte nicht befriedigend gelöst werden. Viele Arten der Procerithiidae zeigen eine hohe, teilweise eine extreme Variabilität. Auf dem Artniveau existieren nur wenige Gemeinsamkeiten zwischen der küstennahen Bewegtwasserfazies und der etwas küstenferneren Fazies tieferen und ruhigeren Wassers mit Weichböden.

Abstract

Within this paper 25 species of the Procerithiidae are described from the Lias and Dogger of Germany and Poland. They belong to the genera (subgenera) Procerithium, Rh. (Rhabdocolpus), Rh. (Infacerithium), Rhynchocerithium, Cryptaulax and Exelissa. New are 6 species. Procerithium is restricted to species with only one spiral rib on the protoconch and on the teleoconch with lacking spirals on the first whorl(s). To this genus belong only few species, not younger than Lower Dogger (Aalenian). Xystrella is a synonym from Cryptaulax. For the type species the name C. bellayensis nom. nov. is introduced. The definition of species within the genus Cryptaulax is difficult and in this paper only provisional. Many species of the Procerithiidae have a great variability, partly an extreme variability. On the species level exist only few agreements between the shallow near-shore facies and the facies from deeper and calmer water with soft bottom.