.

Rotliegend taphocoenoses preservation favoured by rhyolithic explosive volcanism

by Ronny Rössler, Chemnitz & Manfred Barthel, Berlin

RÖSSLER, R. & BARTHEL, M. (1998): Rotliegend taphocoenoses preservation favoured by rhyolithic explosive volcanism. Freiberger Forschungshefte C 474. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies - Heft : 59 - 101; Freiberg 1998.

Abstract

This contribution aims to outline the preservational features which are displayed by early Permian Rotliegend biota as a result of acidic explosive volcanism. The special character of volcanic environments allows for the exceptional preservation of certain anatomical and morphological details. Besides preserving the less commonly found 'upland' habitats, the volcanic mode of preservation often allows larger specimens to be found, with different organs in organic connection as well as in-situ preservation showing the growth habit of plants. Palaeoecological and edaphic information on the different plant communities provides indications for an approximate reconstruction of biocoenoses. The preservation of volcanic sediments also furthers comparison between different plant preservation types and their isolated investigation methods. The rare cases of plant preservation in fine-grained pyroclastics as known from some European basins provide the link between compressions and anatomically preserved material, thus allowing taxonomic simplification.

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie schildert die besondere Erhaltung von Rotliegend-Biota, deren Überlieferung wir der Tätigkeit sauren explosiven Vulkanismus und seinen Ablagerungen verdanken. Mehrere Besonderheiten vulkanischer Environments führen im Unterschied zur Erhaltung in rein sedimentären Abfolgen zu außergewöhnlich kombinierter Erhaltung von Pflanzenfossilien mit morphologischen wie anatomischen Merkmalen. Neben der Repräsentation von Lebensräumen von geringem Erhaltungspotential ("uplands" s.l.), palökologisch-/paläosoziologisch-/edaphischer Gegebenheiten bis zu der Möglichkeit des Studiums von Organzusammenhängen, eröffnet sich der direkte Vergleich von Taxa, die gegenwärtig nur in verschiedenen Erhaltungsformen bekannt sind. Nur wenige Horizonte feinkörniger Pyroklastika - bekannt aus einigen Europäischen Becken - lieferten ein Fossilmaterial außergewöhnlich guter Erhaltung. Dies kann zu einem Bindeglied zwischen Compressions und anatomisch erhaltenem Material werden. Auch taxonomische Vereinfachungen sind dadurch möglich.