.

Milankovitch gesteuerte Verteilungsmuster benthonischer Foraminiferen in rhythmisch gebankten Sedimenten des Hauterive (Unterkreide) NW Deutschlands

Milankovitch control of vertical fluctuations in benthic foraminifera from bedding rhythms of the NW German Hauterivian (early Cretaceous)

von Christian Klein & Jörg Mutterlose, Bochum

KLEIN, C. & MUTTERLOSE, J. (1997): Milankovitch gesteuerte Verteilungsmuster benthonischer Foraminiferen in rhythmisch gebankten Sedimenten des Hauterive (Unterkreide) NW Deutschlands. - Freiberger Forschungshefte C 468. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies, Heft 5. - S. 193-209. - Freiberg 1997.

Zusammenfassung

Aus einem Tagesaufschluss NW-Deutschlands, in dem rhythmisch gebankte Ton-/Mergelstein-Wechselfolgen des höheren Hauterive anstehen, wird die Vertikalverteilung der Foraminiferen, Ostrakoden, Bryozoen und Crinoiden beschrieben. Für die hellen, mergeligen Lagen ist die tethyale Foraminiferenart Meandrospira washitensis, sowie weitere stenotherme Foraminiferen und Bryozoen tethyaler Herkunft typisch. Die Häufigkeit der kalkschaligen Foraminiferen ist in den hellen karbonatreichen Lagen deutlich höher als in den dunklen, tonigen Lagen. In den dunklen Lagen dominieren anspruchslose Sandschaler. Als Ursache der vertikalen Faunenschwankungen in der Hell-Dunkel-Bankung können klimatische Variationen in der Größe von Milankovitch-Zyklen (Präzession, Ekliptikschiefe) angesehen werden. Im bearbeiteten Profilabschnitt läßt sich zum Hangenden eine kontinuierliche Verschlechterung der Lebensbedingungen, sowie ein Rückgang des Tethyseinflusses feststellen. Es zeichnet sich ein paläoozeanographischer Wechsel von stärker offen ozeanischen Verhältnissen im Hauterive zu mehr abgeschlossenen restriktiven Bedingungen im Barrême ab.

Aus der karbonatischen Riffazies des Braunschweiger Raumes beschreiben MICHAEL & PAPE (1971) eine ähnliche, aus Meandrospira washitensis und Bryozoen bestehende Benthosassoziation. Die Neufunde der Bryozoenart Berenicea tenuis, sowie weiterer nicht näher bestimmter Bryozoen in der tonigen Beckenfazies muß zu einer neuen Diskussion der Ökologie dieser Unterkreidebryozoen führen.

Abstract

The vertical distribution pattern of benthic foraminifera, ostracods, bryozoans and crinoids is described from clay-marl bedding rhythms from a section in NW Germany exposing latest Hauterivian sediments (early Cretaceous). The pale, marly layers are characterized by the Tethyan foraminifera species Meandrospira washitensis, and other stenothermal foraminifera and bryozoans of Tethyan provenance. The abundance of calcareous foraminifera is siginificantly higher in the pale layers than in the dark ones. The dark layers are dominated by primitive agglutinated forams. The observed faunal distribution within the clay-marl rhythms can be bestexplained by climatic variation at the scale of Milankovitch Cycles (precession and obliquidity). The interval studied is marked by a steady increasing ecological stress and decrease in Tethyan influxes. These faunal trends indicate the change from more open oceanic conditions in the Hauterivian to a more restricted environment in the Barremian.

MICHAEL & PAPE (1971) describe similar benthic associations, consisting of Meandrospira washitensis and bryozoans, from the early Hauterivian carbonate reef facies of the Braunschweig area. New findings of the bryozoan species Berenicea tenuis and other undetermined bryozoans in the clayfacies of the basin require a reinterpretation of the ecology of this group.