.

Die Glimmerschiefer am Südrand des sächsischen Granulitgebirges

The mica schists at the southern margin of the Saxon Granulite Massif

von Winfried Lorenz, Freiberg

LORENZ, W. (1997): Die Glimmerschiefer am Südrand des sächsischen Granulitgebirges. - Freiberger Forschungshefte C 468. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies, Heft 5. - S. 63-78. - Freiberg 1997.

Zusammenfassung

Am Rande des sächsischen Granulitgebirges liegt zwischen Chemnitz und Hohenstein-Ernstthal eine als im wesentlichen kontinuierliche Aufeinanderfolge angesehene Sedimentsequenz vor. In ihren obersten Gliedern ist höheres Kambrium biostratigraphisch belegt. Die Abfolge wurde nach lithologischen und petrographischen Kriterien lithostratigraphisch gegliedert. Die Metamorphose ist prograd von der höheren Grünschieferfazies mit Chloritoid bis zur mittleren Amphibolitfazies mit Staurolith.

Die Gesteine gehören zum "inneren Schiefermantel" des Granulitgebirges, sind aber nicht mit einbezogen in die Abscherbewegungen im Zusammenhang mit der Platznahme des Granulitkörpers in hohem Krustenniveau.
Die insgesamt als kambrisch angesehene Abfolge des südlichen Schiefermantels mit einem Basisquarzit ist auch in Einzelheiten korrelierbar mit der Glimmerschieferabfolge des mittleren Erzgebirges. Andererseits liegen im Schiefermantel nordöstlich von Chemnitz und an der NW-Flanke des Granulitgebirges abweichende lithofazielle Entwicklungen und beträchtliche Lücken in der sedimentären Abfolge vor, die tektonisch bedingt sind.

Abstract

At the margin of the Saxon Granulite Massif, between Chemnitz and Hohenstein-Ernstthal, a sequence of mica schists is developed which is considered a continuous sedimentary succession. Its uppermost members are dated biostratigraphically as of Upper Cambrian age. The sequence has been subdivided lithostratigraphically by lithological and petrographic criteria. The metamorphism is prograde, reaching from the upper greenschist facies with chloritoid to the medium amphibolite facies with staurolite.

The rocks belong to the 'inner schist envelope' of the granulite complex, but they are not affected by the detachment processes in connection with the uplift of the granulite body into an upper crust level.
The mica schist suite of the Hohenstein-Ernstthal region has a quartzite at its base. As a whole, it is regarded Cambrian in age. It can be correlated even in detail with the mica schist suite of the middle Erzgebirge (20 km to the SE). On the other hand, in the mica schist suites of the schist envelope NE of Chemnitz and at the NW flank of the Granulite Massif there are different developments in lithofacies and considerable gaps within the sediment sequence which are caused tectonically.