.

Zur Flözführung im Oberkarbon von Rügen

Coal seams in the Upper Carboniferous on the isle of Rügen

von Klaus Hoth & Peter Wolf, Freiberg

HOTH, K. & WOLF, P. (1997): Zur Flözführung im Oberkarbon von Rügen. - Freiberger Forschungshefte C 468. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies, Heft 5. - S. 23-33. - Freiberg 1997.

Zusammenfassung

Nach kurzer Erwähnung des umfangreichen ehemaligen Untersuchungsvorhabens Steinkohle im Gebiet der heutigen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern (MV) wird die im Bereich von MV besonders erwähnenswerte Flözführung von Rügen besprochen: Auf die Skizzierung der allgemeinen Verhältnisse im Rügener Oberkarbon folgt eine eingehendere Kennzeichnung der Flöze I bis III (Lohmer Schichten). Erste Verbreitungskarten für diese max. 63 cm, 160 cm und 80 cm mächtigen Flöze werden vorgelegt. Die bisherigen Kenntnisse über die Kohlenqualitäten sind noch sehr lückenhaft. Der Grad der Inkohlung hängt von der nach Süden rasch zunehmenden Teufe und von der Magmatitbeeinflussung ab. Besonders intensiv ist die Beeinflussung im über 500 m mächtigen Kontakthof des Südrügen-Plutons. Eine nähere Erkundung der nordrügenschen Steinkohlenvorkommen war schon Mitte der achtziger Jahre nicht zu vertreten.

Abstract

After a short reference to an earlier reconnaissance programme for remaining coal resources in East Germany, the state of investigation of Upper Carboniferous coal measures on the isle of Rügen (Baltic Sea) is discussed: The general geology of the Rügen Upper Carboniferous is outlined. The coal seams No I through No III (Lohme member) are described more specifically and preliminary maps of their distribution are presented. Our knowledge of coal qualities is still very incomplete. The degree of coalification depends on depth, that increases rapidly towards the south, and on thermal contact of magmatic rocks. Within the 500 m thick halo of the South-Rügen-Pluton the coal has been intensely altered. A more detailed exploration of the North Rügen coal occurrences was uneconomic even in the mid 1980ies.