.

Eine Taphocoenose mit Arthropleura (Arthropoda) aus dem Rotliegend (Unterperm) des Döhlen-Becken (Elbe-Zone, Sachsen)

A taphocoenosis with Arthropleura (arthropoda) from the Rotliegend (Lower Permian) of the Döhlen basin (Elbe liniament zone, Saxony)

von Jörg Schneider, Freiberg & Manfred Barthel, Berlin

SCHNEIDER, J. W. & BARTHEL, M. (1997): Eine Taphocoenose mit Arthropleura (Arthropoda) aus dem Rotliegend (Unterperm) des Döhlen-Becken (Elbe-Zone, Sachsen). - Freiberger Forschungshefte C 466. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies, Heft 4. - S. 183-223. - Freiberg 1997.

Zusammenfassung

In Pyroklastiten der Döhlen-Formation, Unterrotliegend, (?Asselian, Unterperm) des vulkanotektonisch angelegten Döhlen-Becken in der Elbe-Zone wurde zusammen mit einer autochthon eingebetteten Flora die Exuvie einer ca. 65 cm bis 80 cm langen Arthropleura gefunden. Dieser stratigraphisch bisher jüngste Arthropleuriden-Fund liefert neue Informationen zu Bau und Funktion der Ventralseite mit den Extremitäten (vgl. ROLFE 1969, BRIGGS & ALMOND 1994): eine wahrscheinlich homonome Rumpfgliederung mit einem uniramen Extremitätenpaar pro Tergit bei semiadulten bis adulten Individuen; Bildung eines flexiblen ventralen Panzers aus nicht oder wenig sklerotisiertem Integument und darauf schuppenartig angeordneten Sterniten und K-Platten; die B-"Platte" ist keine sklerotisierte Platte sondern ein blasenförmiges Gebilde mit wahrscheinlich respiratorischer Funktion, vergleichbar dem Coxalorgan der rezenten Symphyla; die Krallen der Extremitätenglieder 1 bis 7 waren keine steife Dornen sondern mit einem Gelenk beweglich an den Extremitätensegmenten artikuliert.

Die autochthon durch einen air fall-Tuff als Synusien an ihrem Standort eingebettete Flora des Arthropleura-Fundhorizontes gehört zu einer mesophilen Pteridospermen-Coenopteridales-Pioniergesellschaft auf mineralischen Standorten am Beckenrand und im Becken oberhalb des Grundwasserspiegels (BARTHEL 1976, RÖSSLER & BARTHEL in Vorbereitung). Aus der palökologischen Analyse von Körper- und Fährtenfunden ergibt sich als bevorzugtes Biotop von Arthropleuriden nicht die dichte Vegetation von Mooren sondern die lockere mesophile Vegetation auf aluvialen Fächern, in Überflutungsebenen sowie entlang von Flüssen und in Deltas. In diesen Lebensräumen scheint Arthropleura nach Massenvorkommen ihrer Fährten durchaus häufig zu sein (WALTER & GAITZSCH 1988).

Abstract

The exuvia of a 65 cm to 80 cm long Arthropleura has been found together with exceptionally well preserved plants. The arthropod and the plants are buried in their original ecological association by pyroclastics of the Lower Rotliegend Döhlen Fm. (?Asselian, Lower Permian) of the volcano-tectonic originated Döhlen basin in the Elbe lineament zone (Saxony). This possibly stratigraphically youngest arthropleurid remain gives new information to the structure and function of the ventral side with the limbs (comp. ROLFE 1969, BRIGGS & ALMOND 1994): homonomous body segmentation with one pair of uniramous limbs per each tergite in semiadult to adult individuans; a highly flexible ventral exoskeleton consisting of the weakly or unsclerotised pleural membrane (or integument) with scale-like arranged sternites and K-plates; the so called B-"plates" are not sclerotised plates but blister-like organs of possibly respiratory function comparable to the coxal organ of the modern Symphyla; the spines on the distal ends of the limb segments 1 to 7 are movable articulated, not stiff.

The floral synusians of the Arthropleura horizon were autochthonousally embedded by air fall tuffs. They belong to the mesophilous pteridosperm-coenopterid-fern pioneer community which grew on mineral stands of well-drained intrabasinal wetlands (BARTHEL 1976, RÖSSLER & BARTHEL in prep.). The palecological analysis of arthropleurid body founds and the of arthropleurid trails leads to the conclusion that arthropleurids preferred the biotopes with open mesophile vegetation of alluvial fans and flood plains as well as river banks and deltas, but not the dense vegetation of the coal swamps. Mass occurences of trails indicate that arthropleurids are quite common in this environments (WALTER & GAITZSCH 1988).