.

Biostratigraphie der Strehlener Formation (Ob.-Turon bis Unt.-Coniac) im Gebiet von Dresden

Biostratigraphy of the Strehlen Formation (Late Turonian to Early Coniacian) in the region of Dresden

von Karl-Armin Tröger, Freiberg und Mario Wejda, Dresden

TRÖGER, K.-A. & WEJDA, M. (1997): Biostratigraphie der Strehlener Formation (Ob.-Turon bis Unt.-Coniac) im Gebiet von Dresden. - Freiberger Forschungshefte C 466. - Paläontologie, Stratigraphie, Fazies, Heft 4. - S. 1-17. - Freiberg 1997.

Zusammenfassung

Die zwischen Meißen, Dresden und Pirna verbreiteten Mergel der Strehlener Formation bestehen überwiegend aus Mergelsteinen mit eingeschalteten Kalksteinen in mehreren Horizonten. Sie umfassen das Ob.-Turon bis Unt.-Coniac sowie lokal im Gebiet von Graupa und Bonnewitz bei Pirna das Ob.- Turon bis Mitt.-Coniac. Einbegriffen sind die Inoceramen-Assemblage-Zonen 19-22. Die Grenze zwischen der Räcknitzer Formation und der Strehlener Formation wird teilweise durch Lücken gekennzeichnet und ist mit transgressiven Tendenzen verbunden. Das tiefe Ob.-Turon und Teile des Unt.-Coniacs enthalten pazifische Inoceramen und Ammoniten.

An der Grenze der Räcknitzer zur Strehlener Formation liegt ein markanter Schnitt innerhalb der Mikrofauna. Die für die Nordböhmische Kreide nachgewiesene phylogenetische Reihe bei Praebuliminen (STEMPROKOVA-JIROVA 1976) wurde auch in der Elbtalkreide nachgewiesen. Die im Grenzbereich Räcknitzer-/Strehlener Formation erstmalig auftretende Marginotruncana coronata BOLLI läßt eine Einstufung dieses Bereiches in die schneegansi-Zone zu. Aus den höheren Teilen der Strehlener Formation sind Vertreter der Gattung Stensioeina bekannt.

Die Proben des Profiles Dresden-Strehlen weisen auf ein flaches bis mittleres Sublitoral hin. Im höheren Ob.-Turon erfolgte eine Vertiefung. Das bezeugen insbesondere die hohen Plankton-Anteile mit 75-90% in allen Proben der Bohrung Dresden-Marienhof. Sandschaler treten stark zurück. Das läßt auf eine relativ küstenferne Lage schließen.

Abstract

The Strehlen Formation mainly consisting of marls with intercalated limestones in several horizons is situated in the Upper Cretaceous of the Elbe valley between Meißen, Dresden and Pirna.The formation belongs to the Late Turonian and Early Coniacian (between Bonnewitz and Graupa near Pirna Middle Coniacian too). The boundary between the Räcknitz - and Strehlen Formation is characterised by hiatusses followed by transgressive tendencies. The early Late Turonian and Early Coniacian sequences yield pacific inoceramids and ammonites.

The boundary between the two mentioned formations further is characterised by a remarkable change in the foraminifera associations. The phylogenetic lineage described by STEMPROKOVA-JIROVA (1976) from the Northern Bohemia Upper Cretaceous was found in the Upper Cretaceous of the Elbe valley too. In the boundary interval Marginotruncana coronata BOLLI was found testifying the schneegansi-zone of the Tethyan realm. Representants of the genus Stensioeina were found at several points in the higher parts of the Strehlen Formation.

The foraminifera associations of all samples of Dresden Strehlen belong to the flat to middle subtidal region. After transgressive tendencies in the Late Turonian a deepening of the basin follows. This is shown by the high planktonic percentage distribution in all samples of Dresden-Marienhof. Arenaceous foraminifera are rare. This is typical for offshore regions.