.

Neue Erkenntnisse aus der Braunkohlen-Erkundung zur Trias-Stratigraphie der Lausitzer Triasscholle

New realizations from exploration of lignites to stratigraphy of Triassic of the Lusatian Triassic-block

von Michael Göthel, Senftenberg & Konrad Grunert, Cottbus

GÖTHEL, M. & GRUNERT, K. (1996): Neue Erkenntnisse aus der Braunkohlen-Erkundung zur Trias-Stratigraphie der Lausitzer Triasscholle. - Freiberger Forschungshefte, C 464, Paläontologie, Stratigraphie, Fazies. - Heft 3.- S. 175-204. - Freiberg 1996.

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Trias in der Nordlausitz ähnelt ab dem Oberen Buntsandstein (Röt) bis mindestens und einschließlich Schilfsandstein der Germanischen Entwicklung im Thüringer Becken. Folgende stratigraphische Leithorizonte des Thüringer Triasprofils konnten in der Lausitz durch Braunkohlenerkundungsbohrungen, zum Teil erstmalig nachgewiesen werden: Gelbe Grenzbank, Schaumkalkzone im eigentlichen Sinne, Cycloides-Bank, Saurierkalkbank, Glaukonitkalkbank, Zinkblendebank, Guthmannshäuser Kalk, Nauendorfer Kalk, Neudietendorfer Kalk, Costatoria goldfussi im Grenzdolomit und Bleiglanzbank.

Mit dem Nachweis der Leithorizonte im Muschelkalk und Keuper Thüringens in der Lausitz wird eine neue Gliederung des Oberen Muschelkalkes und Unteren Keupers vorgestellt und die Gliederung des Unteren Keupers von TESSIN (1976) revidiert. Zwischen dem Thüringer und Lausitzer Raum muß demnach ein zusammenhängendes Sedimentationsgebiet während der Ablagerung dieser stratigraphischen Leithorizonte bestanden haben. Das trifft auch für Unteren Gipskeuper, Schilfsandstein und Oberen Gipskeuper zu. Beziehungen zu Thüringen und Franken sind erkennbar.

Durch das Auftreten von sandigen Einschaltungen läßt sich der Steinmergelkeuper untergliedern. Sie charakterisieren besonders den Mittleren Steinmergelkeuper sowie den Oberen Steinmergelkeuper 2. Der Obere Steinmergelkeuper 2 gehört schon mit den charakteristischen sandigen, ja sogar feinkiesigen Schüttungen des terrestrisch beeinflußten Oberen Keuper (Rhätsandsteine) zum Rhät der tethyalen Gliederung. Charakteristisch für das Rhät und Hettang sind in Peliten auftretende Sideritsphärolithe.

Im Oberen Keuper (Mittel- und Oberrhät) treten neben den Sandsteinen weiterhin Schluffstein- und Tonsteinlagen sowie sporadisch Hartbraunkohlen auf. Sein Ausstrich ist an das bruchtektonisch geprägte Zentrum der Vetschauer Keupermulde westlich und nordwestlich Vetschau gebunden. In seinem Hangenden folgt hier faziell ähnlich entwickelter Unterer Jura mit limnischen Hartbraunkohlen.

Abstract

The development of Triassic in North Lusatia is similar to the Buntsandstein (Röt) up to at least and inclusive Schilfsandstein of the German Facies in the Thuringian Basin. The following stratigraphic key beds of the Thuringian Triassic profile could be proved in Lusatia by drillings for lignite exploration, partially for the first time: Gelbe Grenzbank, Schaumkalkzone in a narrower sense, Cycloides-Bank member, Saurierkalkbank, Glaukonitkalkbank, Zinkblendebank, Guthmannshausen-limestone, Nauendorf-limestone, Neudietendorf-limestone, Costatoria goldfussi in the Grenzdolomit, Bleiglanzbank.

Proving the stratigraphic key beds in Muschelkalk and Keuper in Thuringia and Lusatia a new stratigraphic classification of the Upper Muschelkalk and the Lower Keuper is introduced and the stratigraphic classification of the Lower Keuper after TESSIN (1976) is revised. Therefore there must have been a connected sedimentation environment between the Thuringian and the Lusatian area during the deposition of these stratigraphic key beds. This also applies to the Lower Gipskeuper, Schilfsandstein and Upper Gipskeuper. Relationships to Thuringia and Franconia can be recognised.

Due to the occurrence of sandy intercalations the Steinmergelkeuper can be classified. They especially characterise the Middle Steinmergelkeuper as well as the Upper Steinmergelkeuper 2. Due to the characteristic sandy and even finegritty accretions of the terrestrially influenced Upper Keuper (Rhaetian Sandstone) the Upper Steinmergelkeuper already belongs to the Rhaetian of the Tethyan classification. Sideritic spherolites occurring in pelites are characteristic for the Rhaetian and Hettangian.

Besides the sandstones there are furthermore occurring siltstone and claystone layers as well as sporadically hard brown coals in the Upper Keuper (Middle and Upper Rhaetian). The outcrop is bound to the faulting tectonical centre of the Keuper-depression of Vetschau in the West and Northwest of Vetschau. A facially similar developed Lower Jurassic follows here with limnic hard brown coals in it's roof.