.

Die Gastropoden und Monoplacophoren der unterkambrischen Görlitz-Fauna

The Gastropods and Monoplacophorans of the Lower Cambrian Görlitz Fauna

von Olaf Elicki, Freiberg

ELICKI, O. (1996): Die Gastropoden und Monoplacophoren der unterkambrischen Görlitz-Fauna.- Freiberger Forschungshefte, C 464, Paläontologie, Stratigraphie, Fazies. - Heft 3, S. 145-173.- Freiberg 1996.

Zusammenfassung

Von unterkambrischen Karbonatvorkommen bei Görlitz (Steinbruch Ludwigsdorf, Görlitzer Schiefergebirge, Lausitz) werden die aus einer erstaunlich mannigfaltigen, horizontiert auftretenden Schalenfauna gewonnenen Gastropoden und Monoplacophoren sowie diesen nahestehende unsichere Formen beschrieben. Zur Begleitfauna zählen vor allem Hyolithen, Poriferen, Eocrinoiden, Trilobiten, Coeloscleritophoren, Lamellibranchiaten, Problematika sowie auch Cyanobakterien.

Die Fossilien sind in der Mehrzahl als Steinkerne erhalten und somit nicht immer exakt bestimmbar. Sofern dies jedoch möglich ist, deuten sie auf eine biostratigraphische Position im oberen Mariani hin.
Das Paläoenvironment wird als flach und normalmarin interpretiert (offen-lagunär einschließlich etwas restrikterer Bereiche mit herabgesetzter Wasserzirkulation). Eine mögliche laterale, ökologische Zonierung wird diskutiert.

Abstract

Gastropods, monoplacophorans and related fossils were decribed from Lower Cambrian carbonates situated in the North of Görlitz (Ludwigsdorf quarry, Görlitz Slate Mountain, Lusatia). The rich and very diverse fauna occurs within a distinctive layer and contains hyoliths, poriferids, eocrinoids, trilobites, coeloscleritophorans, bivalves, problematica as well as cyanobacteria.

The fossils are mainly preserved as steinkerns and so a taxonomic definition is not possible in every cases. If the fossils are biostratigraphic evident so they point to an upper Marianian age of the section.
As depositional environment a shallow and normal-marine area (open lagoon including some more restricted parts with reduced water circulation) can be assumed. A possible lateral ecological zonation is briefly discussed.