Möglichkeiten der Verwertung von Sedimenten aus Stauanlagen der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen am Beispiel des Hüttenteiches, Betrieb Freiberger Mulde / Zschopau

Hüttenteich bei Berthelsdorf im angestauten Zustand im Juli 2019, Blick nach Nordosten (JAROSCH, 2019).

Am 01.07.2020 startete das Projekt zwischen der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) und des Lehrstuhls für Hydrogeologie / Hydrochemie der TU Bergakademie Freiberg unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Traugott Scheytt. Durch Erosionsereignisse werden mit Schad- und Nährstoffen sowie organischem Material belastete Sedimentmengen in die Stauanlagen der LTV gespült. Dies hat zur Folge, dass deren Funktionstüchtigkeit für den Hochwasserschutz und die Bereitstellung von Roh- und Brauchwasser beeinträchtigt wird. Unter dem Entledigungswillen des Besitzers sind die Sedimente entsprechend des Kreislaufwirtschaftsgesetzes § 3, Abs. 1 als Abfall zu deklarieren, wodurch eine Verwertung oder Beseitigung dieser unerlässlich ist.

Hüttenteich bei Berthelsdorf im teilweise abgestauten Zustand während der Umsetzung von Baumaßnahmen im April 2018, Freilegung der Sedimente s. unten rechts, Blick nach Osten (LTV, 2018).

Erstes Ziel des Projektes ist es, nachhaltige und praktikable Aufbereitungs- und Verwertungsalternativen zur kostenintensiven Deponierung für die Sedimente in den Stauanlagen der LTV am Beispiel des Hüttenteichs bei Berthelsdorf zu prüfen. Dazu ist geplant, erste vertiefende Untersuchungen hinsichtlich der technologischen Machbarkeit der einzelnen Varianten unter Einbeziehung weiterer Fachrichtungen der TU Bergakademie Freiberg und externer Expertise durchzuführen. Die gewonnenen Resultate sollen anschließend in einem Konzept mit Vor- und Nachteilen zusammengefasst werden. Durch Vorbereitung und Durchführung eines Workshops im März 2021 mit Vertretern der Landwirtschaft, der Landkreise / Kommunen, des LfULG, des Ministeriums, der LTV und der TU Bergakademie Freiberg soll eine Plattform geboten werden, um eine Diskussion über die Verwertungsvarianten von Sedimenten der Stauanlagen zu führen.


Literatur

JAROSCH, L. (2019): Möglichkeiten der Verwertung von Sedimenten aus Stauanlagen im Freiberger Raum. Masterarbeit TU Bergakademie Freiberg, 71 S.

KrWG – Kreislaufwirtschaftsgesetz vom 24. Februar 2012 (BGBI. I S. 212), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 9 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBI. I S. 2808) geändert worden ist.

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV), Betrieb Freiberger Mulde / Zschopau (2018): Bildmaterial des Hüttenteichs. Aufgenommen am 12.04.2018 im Rahmen der Umsetzung von Baumaßnahmen.


Projektbeteiligte

Logo der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) und des Lehrstuhls für Hydrogeologie und Hydrochemie


Ansprechpartner

Clemens Hartmann

Clemens Hartmann


Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Gustav-Zeuner-Str. 12, Zimmer 310

Telefon +49 3731 39-3056
Clemens [dot] Hartmannatgeo [dot] tu-freiberg [dot] de