Forschung

Gutachterliche Begleitung der finalen Flutung der Urangrube Königstein der Wismut GmbH

Festung Königstein (Freistaat Sachsen) (Quelle: Fritz-Gerald Schröder, CC0, via Wikimedia Commons)Im Auftrag des Sächsischen Oberbergamtes wird die finale Flutung der Urangrube Königstein durch die TU Bergakademie Freiberg, Prof. Dr. Scheytt, gutachterlich begleitet.

... weiterlesen


Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohleausstiegs in der Lausitz

Karte des Gebietes

Das Konsortium DHI WASY GmbH, GMB GmbH, gerstgraser - Ingenieurbüro für Renaturierung, IWB Institut für Wasser und Boden Dr. Uhlmann, Dresden, TU Bergakademie Freiberg, Prof. Dr. T. Scheytt und BTU Cottbus-Senftenberg, Prof. Konrad Thürmer. untersucht in einem 2-jährigen Projekt im Auftrag des Umweltbundesamtes die wasserwirtschaftlichen Folgen des Braunkohlenausstiegs in der Lausitz.

... weiterlesen


Möglichkeiten der Verwertung von Sedimenten aus Stauanlagen der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen am Beispiel des Hüttenteiches, Betrieb Freiberger Mulde / Zschopau

Hüttenteich bei Berthelsdorf im angestauten Zustand im Juli 2019, Blick nach Nordosten (JAROSCH, 2019).Am 01.07.2020 startete das Projekt zwischen der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) und des Lehrstuhls für Hydrogeologie / Hydrochemie der TU Bergakademie Freiberg unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Traugott Scheytt.

... weiterlesen


Mikroplastics in the soil matrix - Mikroplastik im Boden: Detektion, Elimination, Immobilisierung und Effekte (MiBo DELImE)

Team Mikroplastik, Foto: Hochschule Zittau/Görlitz, Projekt MikroplastikOn 06 January 2020, the interdisciplinary and interuniversity ESF junior research group MiBo DELImE began to work on the topic of microplastics in the soil matrix at Hochschule Zittau/Görlitz and TU Bergakademie Freiberg.

... weiterlesen


Robotergestütztes Binnengewässer-Monitoring (RoBiMo)

Belastungstest des Schwimmroboters "Elisabeth" am 25.06.2020, Foto: S. Pose, TUBAFAm 01.01.2020 nahm die interdisziplinäre ESF-Nachwuchsforschergruppe RoBiMo ihre Arbeit an der TU Bergakademie Freiberg zum Thema Robotergestütztes Binnengewässer Monitoring auf.

... weiterlesen


Quantifizierung wasserhaushaltlicher Prozesse im Zuge der Sicherung von Halden, Kippen und Deponien

Quantifizierung wasserhaushaltlicher Prozesse im Zuge der Sicherung von Halden, Kippen und Deponien, Quelle: Dunger, Müller, Augustin (2014)Im Zuge der Verwahrung ehemaliger Halden, Kippen und Deponien ist eine Vielzahl von Maßnahmen notwendig. Eine dieser Maßnahmen ist die Oberflächensicherung, die eine Abdeckung/Abdichtung und Begrünung beinhaltet. Im Zusammenhang damit sind seitens des Wasserhaushalts eine Vielzahl von Dingen zu klären, so u. a. die an der Basis des Systems ankommenden Sickerwassermengen sowie die Langzeitbeständigkeit der Sicherungsmaßnahmen bezüglich des Erhalts der Funktionalität der zur Sicherung verwendeten Schichten und bezüglich der Chancen einer ausreichend guten Bewuchsentwicklung. Hierfür ist es notwendig, einerseits die langjährige wasserhaushaltliche Situation z. B. auch unter dem Aspekt klimatischer Veränderungen zu betrachten und andererseits das Verhalten im Starkregenfall zu untersuchen.


Modellierung des Feststofftransports in Fließgewässern

Diagramm 2 zur Modellierung des Feststofftransports in Fließgewässern, Quelle: Al-Mukhtar, Dunger, Merkel (2014) Für Fließgewässer existieren eine Reihe erprobter Modelle bezüglich des Wasser- und Feststofftransports, die auf hydraulisch-sedimentologischen Erkenntnissen basieren. Die Anwendung solcher Modelle setzt eine detaillierte Kenntnis der Bedingungen im Untersuchungsgebiet voraus. Oftmals sind solche Kenntnisse jedoch nicht in ausreichender zeitlich-räumlicher Differenziertheit verfügbar. Dies betrifft z. B. hochauflösende Niederschlags- und Feststofftransportdaten, die u. a. zur Modellkalibrierung genutzt werden können. In solchen Fällen kommt man nicht umhin, feststofftransportrelevante Niederschlagsreihen zu synthetisieren und mit vergleichsweise einfach zu parametrisierenden Abfluss-  und Transportmodellen zu arbeiten. Auch solche Modelle können zufriedenstellende Ergebnisse liefern, falls entsprechende Kalibrierungsmöglichkeiten vorliegen.


Auswirkungen des Klimawandels auf die Grundwasserneubildung und die Abflussdynamik in urbanen Gebieten

Auswirkungen des Klimawandels auf die Grundwasserneubildung und die Abflussdynamik in urbanen Gebieten, Quelle: Tesch (2013)Der prognostizierte Klimawandel stellt urbane Gebiete, bedingt durch die hohe Bevölkerungsdichte und die dadurch bedingte geringere Pro-Kopf-Verfügbarkeit von Ressourcen, vor besondere Herausforderungen. Eine dieser Herausforderungen stellt die zukünftig zu erwartende Verknappung der Grundwasserneubildungsmengen und die Erhöhung der Abflussdynamik in Form von häufiger auftretenden StarkLegende zu Auswirkungen des Klimawandels auf die Grundwasserneubildung und die Abflussdynamik in urbanen Gebieten, Quelle: Tesch (2013)regenereignissen auf der einen Seite und länger andauernden Trockenperioden auf der anderen Seite dar. Auf der Basis von Wasserhaushalts- und Niederschlag-Abfluss-Modellen lassen sich Aussagen dazu ableiten, wie wahrscheinlich eine Verknappung von Wasserressourcen in der Zukunft ist.


Einfluss von Landnutzungs- und Klimaveränderungen auf den Wasserhaushalt kleiner Mittelgebirgs-Einzugsgebiete

Einfluss von Landnutzungs- und Klimaänderungen auf den Wasserhaushalt kleiner Mittelgebirgs-Einzugsgebiete, Quelle: Pöhler, Dunger, Matschullat (2005), Pöhler (2006)Eingriffe des Menschen in den Naturhaushalt, wie dies zum Beispiel bei Landnutzungsänderungen oder im Zuge des Klimawandels geschieht, bewirken immer auch Veränderungen hinsichtlich des Wasserhaushalts. Um diese Veränderungen quantitativ zu erfassen, werden Wasserhaushalts- bzw. Niederschlag-Abfluss-Modelle verwendet. Auf der Basis von morphologischen, pedologischen, meteorologischen und Bewuchs-/Nutzungsinformationen sind diese Modelle in der Lage, die wesentlichen hydrologischen Prozesse, die im System Boden/Pflanze/Atmosphäre ablaufen, zu quantifizieren. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen stellen eine wesentliche Grundlage für territoriale Entscheidungsträger dar.