Charta „Familie in der Hochschule“ und Mitgliedschaft im Best Practice Club

Am 26. Mai 2014 unterschrieb die TU BAF die „Charta Familie in der Hochschule“ und trat damit dem „Best Practice Club“ familienorientierter deutscher Hochschulen bei.

Im Rahmen dieser Mitgliedschaft ist die deutschlandweite Vernetzung mit weiteren Hochschulen möglich, die ebenfalls die Bedingungen für Studium, Arbeit und Leben an ihrer Einrichtung unter Einbeziehung der familiären und spezifischen persönlichen Belange ihrer Mitglieder gestalten, um attraktiv und wettbewerbsfähig zu sein. Alle Hochschulen verfügen über eine langjährige Erfahrung zur Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen für Familienorientierung und erklären sich zum Erfahrungsaustausch bereit.

Die TU BAF verpflichtet sich im Rahmen der Charta zur Umsetzung selbstgewählter Ziele und wird sich im Sinne tatsächlich gelebter „Best Practice“ am regelmäßigen Austausch über familienorientierter Maßnahmen beteiligen. Dazu finden verschiedene Arbeitstreffen sowie einmal jährlich eine Jahreskonferenz statt.

Die Entwicklung der Charta „Familie in der Hochschule“ wird durch die Robert-Bosch-Stiftung gefördert und vom Zentrum für Hochschulentwicklung (CHE) unterstützt.

Den Text der Charta finden Sie hier. Die Selbstverpflichtung der TU Bergakademie Freiberg finden Sie hier.

Auf der ersten Jahrestagung der Charta „Familie in der Hochschule“ am 26./27. Mai 2014 in Hannover unterzeichneten insgesamt 47 deutsche Hochschulen die Charta und sind somit Mitglied im Best Practice Club (Bitte link zu): http://www.familie-in-der-hochschule.de/cms/?getObject=853