Grundlagen der Bodenmechanik und Angewandte Gebirgsmechanik

Modul "Grundlagen der Bodenmechanik und Angewandte Gebirgsmechanik"

Modul-Code

FHB.BA.Nr.640

Verantwortlich

Prof. Dr. Heinz Konietzky

Dauer

1 Semester

Qualifikationsziele/

Kompetenzen

Studierende erlangen grundlegendes Fachwissen des geotechnischen Ingenieurwesens auf dem Gebiet der Bodenmechanik und der Gebirgsmechanik.

Inhalte

1. Bodenmechanik Grundlagen: Spannungszustände in Lockergesteinen, Wasserströmung in Lockergesteinen, Konsolidationstheorie, Bruchzustände in Lockergesteinen, aktiver und passiver Erddruck, Standsicherheit von Böschungen
2. Angewandte Gebirgsmechanik: Kennenlernen der Grundbegriffe der Geomechanik inklusive deren mathematischen bzw. geometrischen Darstellung; Vermittlung gebirgs- und felsmechanischer Grundlagen zur Bewertung gebirgsmechanischer Erscheinungen, Verformungs- und Festigkeitseigenschaften von Gesteinen und geklüftetem Gebirge, Gebirgsklassifikationen, sekundäre Spannungszustände für verschiedene Querschnittsformen unterirdischer Hohlräume und Ursachen für Brucherscheinungen unter der Mitwirkung von Trennflächen (Klüftung, Schichtung, Schieferung)

Typische Fachliteratur

Förster, W.: Bodenmechanik, Teubner Verlag, 1997
Simmer: Grundbau, Teil I, Teubner Verlag, 1999
Grundbau Taschenbuch, Teile I - III, Ernst-Sohn-Verlag, 2000
Einschlägige DIN-Normung
Jäger / Cook / Zimmermann: "Fundamentals of Rock Mechanics", Blackwell Publishing, 2007
Brady & Brown: Rock Mechanics for underground mining, Kluwer Academic Publishers, 2004
Hudson u.a.: Comprehensive Rock Engineering, Pergamon Press, Oxford, 1993

Lehrformen

Vorlesung (4 SWS), Übung (1 SWS)

Voraussetzung für die Teilnahme

Kenntnisse entsprechend der Module "Mechanische Eigenschaften der Lockergesteine" und "Mechanische Eigenschaften der Festgesteine".

Verwendbarkeit

Diplomstudiengänge Geotechnik und Bergbau, Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie; Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen; Masterstudiengang Sustainable Mining and Remediation Management.

Häufigkeit des Angebotes

Jährlich im Wintersemester

Voraussetzung für Vergabe von Leistungspunkten

Die Modulprüfung ist eine mündliche Prüfungsleistung im Umfang von 30 Minuten. Die Modulprüfung wird für Studierende, die ebenfalls das Modul "Spezielle Gebirgs- und Felsmechanik" absolvieren, zusammen mit der Modulprüfung des genannten Moduls als zusammengefasste mündliche Prüfungsleistung im Gesamtumfang von 45 Minuten durchgeführt. Dabei beantragt der Prüfling die Zulassung zur gesamten Komplexprüfung.

Leistungspunkte

6

Note

Klausurarbeit von zusammen 180 min für die Lehrveranstaltung "Bodenmechanik Grundlagen" und für die Lehrveranstaltung "Angewandte Gebirgsmechanik". Die Modulnote ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel aus den Noten der Klausurarbeiten.

Zeitaufwand

180 h; setzt sich zusammen aus 75 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium. Letzteres umfasst die Vor- und Nachbereitung d. Lehrveranstaltung und die Prüfungsvorbereitung.