Unterwegs (2004 - 2009)

Jubiläumskonferenz 90 Jahre MSBU (MGGU)
= Partner-Universität mit den Kollegen Prof. Galperien, Prof. Moseikin und Prof. Kuzmin =

Gorni-Universität Moskau (Russland), 26. - 30. Januar 2009
Prof. W. Förster & Prof. H. Klapperich

Im Plemun überbrachte Prof. Förster Glückwünsche und Grußworte: 

 

 

 

 

 

In der Fachkonferenz wurden zwei Vorträge präsentiert:

  • Prof. W. Förster: "Risiko bei der Bewertung des Untergrundes für Bauten"
  • Prof. H. Klapperich: "Nachhaltige Flächennutzung - ein Beitrag zum Flächenmanagement"

Die über Dekaden bestehenden bilateralen Beziehungen in Forschung und freundschaftlichem Austausch wurden vertieft.

von links nach rechts: Prof. H. Klapperich, Prof. A. Galperin, Prof. W. Förster



Jahrestagung der Geotechnik-Professoren aus Deutschland - Österreich - Schweiz 

Wien, Oktober 2008
Prof. Herbert Klapperich

Gastgeber waren die Professoren Dr. Heinz Brandl, TU Wien und Prof. Dr. Wei Wu, BOKU.

Neben den Tagesordnungspunkten Forschung in der Geotechnik, Publikationen, Uni-Reform und Entwicklung der Universitäten, Bachelor- und Master-Studium und Nachwuchsförderung war ein Höhepunkt im Begleitprogramm ein Abendkonzert junger Musiker der Universität für Musik in Wien "Vom Start zur Exzellenz" u. a. mit Linda Wu, die von W. A. Mozart das Adagio und Allegro Sonate KV 282 wunderbar am Piano darbot. 

gezeichnet von Marie-Helene H.-Desrue (Karlsruhe)

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Treff wurde auch die Emeritierung von Prof. Brandl "wahrgenommen" und beste Wünsche für ein weiteres Mitwirken im Kreise der "Bodenmechanik-Profs" aus D-A-CH ausgesprochen.



30. Baugrundtagung mit Fachausstellung Geotechnik - Jubiläumstagung

Westfalenhallen Dortmund, 24. - 27. September 2008

mit Gemeinschaftsstand "Ingenieure aus Sachsen - IFGT TU Bergakademie Freiberg und kooperierende Ingenieurbüros"

Teilnehmer des IFGT:

  • Prof. Dr. H. Klapperich
  • Priv.-Doz. Dr. N. Tamaskovics
  • Dipl.-Ing. K. Maihold
  • Dipl.-Ing. E.-D. Hornig 


4th European GEOSYNTHETICS Conference

Edinburgh, 7. - 10. September 2008
Prof. H. Klapperich

Der Kongress wurde von ca. 630 Teilnehmern aus Europa, Asien, Nord- und Südamerka besucht und präsentierte verteilt über die 24 sessions exzellente keynote-speakers: Prof. Colin Jones (GB) "Electro-kinetic geosynthetics - from research to applications", Dr. Grace Hsuan (USA) "Long-term performance and lifetime prediction of geosynthetics", Dr. Nathalie Touze-Foltz (F) "Geoenvironmental applications of geosynthetics" & the Mercer Lecture by Prof. Ennio Palmeira (Brazil) "Soil-geosynthetics interaction : modelling and analysis".

Die session-Themen spiegeln die ganze Vielfalt der Geokunststoff-Forschung und Anwendung wieder:

  • "Soil Stabilisation and Improvement" mit Beiträgen des IFGT "Laboratory Testing of Interaction Performance of PVA Geogrids Embeddid unstabilized cohesive Soils", T. Ayodgmus & H. Klapperich, "Design and Evaluation of an Enhanced Shear and Pull-out Testing Device", T. Aydogmus & H. Klapperich
  • "Transport Applications"
  • "Geosynthetics in Action"
  • "Innovative Use of Geosynthetics"
  • "Durability and Long Term Performance"
    Hydraulic and Coastal Applications
  • "Analysis and Design of Geosynthetic Systems" mit IFGT-Beiträgen "Three-Dimensional Numerical Parametric Analysis of Soil-Geosynthetic-Interaction", T. Aydogmus & H. Klapperich, "The Behaviour of Geosynthetics under Cyclic Load", J. Retzlaff, J. Müller-Rochholz, H. Klapperich & M. Böhning
  • "Reinforced Soil Walls and Steep Slopes"
  • "Environmental Protection including Waste containment"

Die begleitende Fachausstellung wurde durch einen gut bestückten "Single Malt Whisky Trail" an den einzelnen Ständen verstärkt mit persönlicher Rangfolge - "Oban14".

Die Proceedings über IGS-UK Chapter als CD. Die 5. Europäische Konferenz wird 2012 in Spanien stattfinden.



"Im Boden ist es dunkel - Erhellendes zur jetzigen Situation"

UBA-Kolloquium am 14. September 2007 in Berlin anlässlich der Verabschiedung von Dr. Volker Franzius in den Ruhestand
Prof. Dr. Herbert Klapperich

Mit einem Kolloquium, dem beruflichen Werdegang von Prof. Dr. Volker Franzius und seinen aktiv betriebenen Themenfeldern folgend, wurde ein herausragender Kollege in den Ruhestand verabschiedet.

Referenten waren Dr. H. Wendenburg, BMU, Dr. G. Bachmann, Rat für Nachhaltige Entwicklung, Dr. M. Dombert, RA Potsdam, Dr. H. Bonnenberg, Vorsitzender Aufsichtsrat LMBV, Prof. H. P. Lühr, TU Berlin, Dr. F. G. Simon, BAM, Berlin, Prof. J. U. Fischer, Deutsche Bahn AG, Prof. H. Burmeier, Universität Lüneburg, A. Kasamas, Lebensministerium Österreich und Prof. W. Blum, Universität für Bodenkultur, Wien.

Die Begrüßung erfolgte durch den Präsidenten der BAM, Prof. M. Hennecke und beim Schlusswort überreichte UBA-Präsident Prof. A. Troge die Urkunde "in den Ruhestand, unterzeichnet vom Bundespräsidenten Horst Köhler.

Die Moderation lag in Händen von Staatssekretär a. D. Prof. C. Stroetmann.

Mit diesem Fest-Kolloquium wurde der Abteilungsleiter Dr. Franzius des UBA Berlin/Dessau mit den Themengebieten Bodenschutz, Altlasten, Flächenrecycling u. v. m. in den sicherlich "kreativen Ruhestand" verabschiedet - hierfür die besten Wünsche seitens CiF e. V. und Dank für das viele, viele Jahre währende fruchtbare und stets sehr angenehme Miteinander ...



ECI-Conference "GEOHAZARDS"

Lillehammer, Norway, 18 - 21 June 2006
Prof. Dr. H. Klapperich

Engineering Conferences International (ECI) Brooklyn NY (USA) organized 2001 in Davos (CH) the International conference "Landslides" and in 2002 in Graz (A) the international Conference "Probabilistics in Geotechnics" - taking account of the interdisciplinary aspects of the topics. Out of these two conferences the International conference Geohazards - Technical, Economical and Social Risk Evaluation 2006 in Lillehammer (NO) was born.

Geohazards are events caused by geological features and processes that present severe threats to humans, property and the natural and built environment. Landslides caused by heavy rainfall, earthquakes, floods, erosion, and human activities are the most common geohazards on land. In terms of number of fatalities, earthquakes and floods are the most important geohazards, although much of the damage is caused by the slides and large mass flows triggered by them. Tsunami is another type of geohazard that is relatively rare, but as the recent tragic event in the Indian Ocean showed, could have devastating consequences.

Furthermore, climate research indicates that one can expect more extreme weather in the next 50 years, leading to increased flooding, landslides, erosion, scour, and rockfalls due to melting of ice and permafrost thaw in Alpine countries.

Another aspect related to geohazards is the realisation of underground infrastructure projects. In this respect the geohazard are the unknown ground conditions and its consequences which are not considered in terms of risk costs in the budgeting of the project in early project phases. Budgets are mostly not best estimate costs but most optimistic costs of a project. So the common procedure in defining the project costs in early stages leads to an overrun of budget costs. This results in a withdrawing or reduction of big infrastructure projects. A realisation of such projects using a public private partnership (ppp) model is quite unrealistic.

There is an urgent need to improve our basic understanding of the technical, financial and social risks posed by geohazards, the relationships between those risks, and our ability to deal with them. The need is accentuated by increased sliding and flooding in many regions, increased concern for geohazards in production and transport of oil and gas and increased vulnerability of major urban areas to earthquakes because of rapid growth of urban centers with little or no regards to proper construction of residential buildings and land use planning. In terms of risk management there are different possibilities to handle risk:

  • Option 1: Risk prevention needs the knowledge of what are the effects causing hazards. To get this knowledge high efforts are made to understand the mechanism of hazards by laboratory tests, surveys, numerical modelling.
  • Option 2: Risk countermeasure needs the knowledge of affects of the incident to life and structures. Based on case histories, surveys and numerical modelling the band widths of effects to the environment can be determined. Design codes for geohazard affected areas are under development. Risk countermeasures also may be the installation of warning systems to avoid human fatalities.
  • Option 3: Risk overburden to insurance companies is an quite usual way to deal with specific risks.

In all options there is a need of cost evaluation of incidents which has to be explicit, objective and quantitative. The main problem of risk evaluation is that no one can predict risk with certainty because of two its main characteristics are complexity and uncertainty. Different models have been created to deal with these two aspects.

The conference was a round table for engineers, geo-scientists, social scientists, public authorities and insurance companies to discuss the human, environmental and economical consequences of geohazards. The main aspect of the conference has been the interdisciplinary character of the topics to be dealt with:

  • Points of view from public authorities, engineers and geoscientists, insurance companies
  • Economic aspects
  • Social and human dimensions
  • Risk assessment and management as a technique as a decision-support tool for dealing with the problems posed by geohazards
  • Presentation of new concepts, research and case studies
  • Impacts of climate change (sensitivity of hazards, risk to future climate changes)
  • New techniques in geohazard assessment and mitigation

At this conference 35 papers from researchers, consulting engineers, authorities and insurance companies have been presented which dealt with the different mentioned aspects. 85 authors and co-authors from Norway, USA, Austria, Turkey, Hong Kong (China), Germany, Canada, Italy, Greece, France, Switzerland, Iran, Columbia, Singapore and Spain have given their contribution.

The papers have been presented in 5 sessions:

  • In session 1 of the conference chaired by F. Nadim the key note lecture given by H. Einstein dealt with warning systems of natural threats. Examples of existing warning devices, processes and systems have been described and evaluated on the basis of the decision making process. The conclusion has been in form of some thoughts on future improvements. Session 1 papers dealt with geohazards due to climate change: landslides, degrading permafrost, rockfall.
  • Session 2 was chaired by H. Einstein. Papers have been on the topic of uncertainties in engineering design for large scale slopes.
  • Session 3 papers chaired by S. Lacasse discussed the slope instabilities in Alpine environments in Austria and Italy. The response of state and local government to the 1999 Colerado Springs landslides has been presented in detail.
    S. Eder presendted the overall picture related to slope instabilities along Alpine-examples.
  • Session 4 was chaired by St. L. Kramer. Papers discussed the wide range of seismic hazards taking not only technical but also socio-economic aspects into account.
  • Session 5 chaired by R. Pöttler focused on the Tsunamis. The recent Tsunami started big efforts in monitoring and modelling the affects. Complete new not known aspects have been found thus explaining the totally unforeseen events. Many questions are still open and have to be discussed interdisciplinary. R. Pöttler's presentation highlighted the project risks in transport infrastructure projects (ÖÖG Guideline).
  • Session 6 chaired by H. Klapperich covered the insurance and risk transfer aspects as well as soft facts of disasters and decision processes.

In the following panel discussion on: "What should be the focus areas for Geohazards risk research in the next ten years?" the previous topics were recalled and will be on the agenda in research and consultancy.

Proceedings are available via ECI, New York.

The conference will be put into a series by ECI and the following up event is scheduled to 2009 Hong Kong.

conference chair and co-chairs: H. Einstein, F. Nadim, B. Hickernell, H. Klapperich, R. Pöttler, L. Kramer

 

 

(R. Pöttler & H. Klapperich)



7. Geokinematischer Tag

11./12. Mai 2006, TU Bergakademie Freiberg
Prof. H. Klapperich, Dipl.-Geol. D. Tondera

Veranstalter: Institut für Markscheidewesen und Geodäsie

Tagungsschwerpunkte

  • Meßtechnische Erfassung und Überwachung sowie markscheiderisch-geodätische Analyse geokinematischer Prozesse
  • Methoden der bergschadens- und erschütterungsmindernden Abbauplanung
  • Integration geodätischer und geotechnischer Daten
  • Geostatistische Analyse und Modellierung
  • Geomonitoring, Fernerkundung

Dipl.-Geol. J. Wichert, Dipl.-Ing. M. Lanzendorf mit Vortrag "Ingenieurgeologische und vermessungstechnische Untersuchungen zur Schadensdiagnose am Kloster Osek (Tschechische Republik)



Symposium "Neue Technik - Alte Schächte"

29./30. März 2006 auf Zollverein in Essen
Prof. H. Klapperich

Veranstalter: MGG Montan-Grundstücksgesellschaft mbH, Essen

Leitung/Moderation des Themenblocks "Schacht-Nachfolgenutzung" durch Prof. H. Klapperich

Der Stellenwert des Themas "Schachtsanierung und -sicherung" hat mit dem Rückgang des Bergbaus in Deutschland deutlich zugenommen. Im Sinne einer Gefahrenprävention und risikofreien Nachfolgenutzung ist der Anspruch an eine nachhaltige, qualitativ hochwertige, aber auch wirtschaftlich machbare Schachtsicherung inzwischen in den Fokus aller beteiligten Unternehmen, Behörden und Investoren gerückt. Diese Entwicklung gilt für nahezu alle Bergbau betreibenden Länder in Europa und der Welt.

Die Montan-Grundstücksgesellschaft mbH, Bereich Altbergbau (ehemalige DSK/BD SB), hat sich seit Jahren mit diesen vielfältigen Themen beschäftigt und weist inzwischen eine langjährige Kompetenz in diesem Feld auf.

Bei der Weiterentwicklung und Anwendung kostengünstiger Sanierungsverfahren kann die MGG auf umfangreiche Kenntnisse und eine große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Ingenieurbüros, ausführenden Baufirmen und den an den Maßnahmen beteiligten Ordnungsbehörden zurückgreifen. Anlass genug für die MGG, ihre Kompetenz beim ersten Fachkongress "Neue Technik für alte Schächte" am 29. und 30. März in Essen interessierten Partnern, Kunden und der Öffentlichkeit vorzustellen.

Neben dem Schwerpunktthema "Schachtsanierungs- und Schachtsicherungskonzepte" werden während des Symposiums außerdem die aktuellen Entwicklungen bei der Grubengasnutzung und die Möglichkeiten der Geothermie fachlich beleuchtet.

von links nach rechts: P. Steinmetz (MGG), H. Klapperich (TU BAF), O. Wittke (Minister für Bauen und Verkehr NRW), W. Quecke (MGG), A. Preuße (RWTH Aachen)



EuroGeo3 - 3. European Geosynthetics Conference

1. - 3. März 2004, München
Prof. H. Klapperich, Dr. N. Tamaskovics, Dipl.-Ing. T. Aydogmus

Die Konferenz stand unter der Schirmherrschaft der "International Geosynthetics Society" (IGS), der Fachsektion "Kunststoffe in der Geotechnik" der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT) und dem deutschen IGS-Chapter (Vorsitz: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Rudolf Floss) in enger Zusammenarbeit mit europäischen und nationalen Produzentenvereinigungen sowie wissenschaftlichen und technischen Vereinigungen.

Aufgrund der Erfahrungen früherer Tagungen sollte der Hauptschwerpunkt nicht nur der Erfahrungsaustausch auf wissenschaftlicher Basis sein, sondern auch der Umsetzung in die Praxis großes Gewicht beigemessen werden, um so die Endanwender bei ausführenden Firmen, Ingenieurbüros und Verwaltungen gezielt anzusprechen. Um diesen informativen und auf Weiterbildung ausgerichteten Charakter zu unterstützen wurden die Räumlichkeiten der Technischen Universität München als Veranstaltungsort gewählt - ein erfolgreiches Unterfangen mit viel Lob für das Organisationskomitee, an der Spitze Dipl.-Ing. Gerhard Bräu, TU München.

Mit mehr als 550 Konferenzteilnehmer aus 53 Ländern, 56 Ausstellern weltweit und etwa 100 zusätzlichen Fachausstellungsbesuchern unterstrich diese in vierjährigem Turnus durchgeführte Veranstaltung das immer stärker wachsende Interesse an den Bauweisen mit Geokunststoffen.

Die mehr als 230 eingereichten Vortragsvorschläge wurden durch den europäisch besetzten Wissenschaftsbeirat gesichtet, bewertet und den verschiedenen Vortragsreihen und Posterpräsentationen zugeordnet.

Das aufgestellte Programm bot viele fachlich fundierte, aktuelle Beiträge aus Praxis und Wissenschaft. Vorstellungen neuer, kostensparender Bauweisen waren ebenso vertreten wie Ansätze zur wirklichkeitsnahen Bemessung und Produktentwicklungen zur Lösung bisher nicht beherrschbarer Probleme. Die Themenbereiche "Bewehren von Boden im Bereich von Gründungen und Steilböschungen", der "Einsatz im Straßen- und Eisenbahnbau" sowie "Abdichtungen mit Geokunststoffen" standen im Mittelpunkt der Beiträge. Die "Widerstandsfähigkeit gegenüber Einbaubeanspruchungen" sowie die "Auswirkungen von dynamischen bzw. seismischen Einwirkungen" wurden ebenso behandelt, wie die "Langzeitbeständigkeit der geokunststoffbewehrten Bauwerke", die für die Akzeptanz und die Genehmigung von entscheidender Bedeutung ist.

Konferenzstruktur und Vortragsinhalte:

Die ausgewählten rund 120 Beiträge wurden in 3 parallel laufenden Vortragsreihen, mit je 9 Themenblöcken, vorgetragen und diskutiert. Die Themenschwerpunkte der Konferenz können generell in den folgenden fünf Themenkreisen zusammengefasst werden:

  • Fallbeispiele (mit messtechnischer Instrumentierung und Überwachung)
  • Bemessungsansätze und Bemessungsmodelle (statische und dynamische Lastfälle)
  • Qualitätssicherung, Überwachung von Produktion und Ausführung
  • Wirtschaftliche Vorteile der Geokunststoff-Bauweise
  • Langzeiterfahrungen mit Produkten und Bauweisen

Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. R. Floss, TU München, zu "design fundamentals for geosynthetic soil technique". Er stellte die allgemeinen Grundlagen für die Bemessung und die Anwendung der Geokunststoffe im Erd- und Grundbau dar - unter Würdigung des Harmonisierungsprozesses der europäischen Normen.

Den Mercer Lecture hielt Prof. R. J. Bathurst, Royal Military College of Canada, Kanada, zu "reinforcement loads in geosynthetic walls and the case for a new working stress design method". Der Mercer Lecture ist ein in zweijährigem Turnus durchgeführter Vortrag, der von Tensar International - unter Unterstützung der "International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering" (ISSMGE) und der "International Geosynthetics Society" (IGS) - gefördert wird. Der Vortrag war eine Synthese der Arbeit des Verfassers, die zum Ziel hat, Bewehrungskräfte in geokunststoffbewehrten Stützwänden durch die neue "working stress method" zu bestimmen.

Ein innovatives Anwendungsgebiet der Geokunststoffe beim Bau von Schutzdämmen in steinschlag- und felssturzgefährdeten Zonen wurde von Prof. H. Brandl und S. Blovsky vom Institut für Grundbau und Bodenmechanik der TU Wien im Themenkomplex "A-3 slopes and embankment" mit dem Thema "protective barriers against rockfall" dargestellt. Wesentlicher Erkenntnis der kleinmaßstäblichen Modellversuche der Autoren ist es, dass geokunststoffbewehrte Schutzdämme wesentlich höhere dynamische Kräfte aufnehmen können, als unbewehrte Konstruktionen. Im Weiteren wurde unter der Sitzungsleitung von Prof. N. Vogt, TU München, im Themenkomplex "A-9 piles and geosynthetics" von Dr. U. Trunk, Keller Grundbau GmbH, Dr. G. Heerten, Naue Fasertechnik GmbH, et al. das Anwendungsgebiet sowie die technischen und ökonomischen Vorteile der mit Geogitter ummantelten Schottersäulen vorgestellt.

Zum Themenkomplex "B-2 drainage of soft soil" berichtete Prof. Koerner und Dr. T. Y. Soong, Drexel University and Geosynthetic Institute, Folsom, USA zu "design of external drainage systems for segmental retaining walls". Das fokussierte Thema zur fachgemäßen Bemessung der Drainage bei Stützbauwerken nimmt eine sehr bedeutende Rolle - im Kontext der Gesamtstandsicherheit - ein.

T. Aydogmus, D. Alexiew (HUESKER Synthetic GmbH) und H. Klapperich von der TU Bergakademie Freiberg berichteten im Themenkomplex "C-2 special reinforcement" mit dem Beitrag "investigation of interaction behaviour of cement-stabilized cohesive soil and PVA geogrids" eine innovative Baugrundverbesserungsmethode zur Verbesserung der Baugrundeigenschaften von lokalen, bindigen Böden unter Zuhilfenahme von PVA Geogittern und Zement.

Die Posterausstellung fand ein erfreulich großes Interesse der Tagungsteilnehmer, die die Gelegenheit zur Diskussion mit den Autoren gerne wahrnahmen. Die meisten der vorgestellten Poster finden sich im Tagungsband als ausführliche Textbeiträge den jeweiligen Themenblöcken zugeordnet.

Parallel zu den Veranstaltungsreihen fanden weitere Präsentationen von Produzenten von Geokunststoffen oder -systemen und Softwareherstellern, so dass in Ergänzenden zur konferenzbegleitenden, technischen Fachausstellung deren Produkte und Leistungen anwenderbezogen dargestellt werden konnten. Als Beispiel soll hier die Präsentation von Prof. D. Leshchinsky, ADAMA Engineering, Inc., Delaware, USA, erwähnt sein, der seine vielfältige Computer Programme zur Berechnung und Dimensionierung von Geokunststoffen - täglich - an die interessierten Teilnehmer vorführte.

Workshops:

Ein Highlight der Konferenz waren die in vier Themenblöcke strukturierten Workshops mit "invited short keynotes" gefolgt von regen Diskussionen zu

  • Geosynthetics and the CE mark
    Chairman: Prof. J. Müller-Rochholz, FH Münster
  • Geosynthetics - dynamic loading
    Chairman: Prof. H. Klapperich, TU Bergakademie Freiberg
  • Soil reinforcement interaction
    Chairman: Prof. A. McGown, Schotland
  • The service life of geomembrane liners
    Chairman: A. Needham, UK

Im Workshop "geosynthetics - dynamic loading" unter Leitung von Prof. H. Klapperich, TU Bergakademie Freiberg, wurden zwei Grundsatzreferate gehalten von: Prof. W. Rücker, BAM, Berlin, zu dynamischen Grundlagen und Beispielen "dynamic loads of rail-way traffic" sowie von Dr. H. Konietzky, ITASCA Consultants GmbH, Gelsenkirschen, zu "time dependent processes - classification" - der numerischen Berechnung des Lastfalls "Dynamik". Das duktile Verhalten der geokunststoffbewehrten Konstruktionen unter nicht vorwiegend ruhender Belastung ist auf der einen Seite ein weit bekanntes Phänomen, auf der anderen Seite ein spärlich erforschtes Themenkomplex. Bei der Einladung der Gastreferenten eignest zu diesem Workshop wurde der Hauptschwerpunkt auf die aktuelle Tätigkeiten der Arbeitsgruppe AG 6.11 "Nicht vorwiegend ruhende Belastungen" - eingebettet in die Überarbeitung der EBGEO durch den Arbeitskreises 5.2 "Berechnung und Dimensionierung von Erdkörpern mit Bewehrungen aus Geokunststoffen" - gelegt. A. Herold, IBH, Weimar, berichtete über den Bearbeitungsstand der Empfehlung der AG 6.11. Dr. N. Tamaskovic, TU Bergakademie Freiberg, präsentierte ein mathematisch fundiertes Modell zur Berechnung des dynamischen Verhaltens von Fundamenten im geschichteten Halbraum. Die Messungen der dynamischen Eisenbahnbelastung an einem Großmaßstäblichen Modellversuch stellte den Scherpunkt des Vortrags von Prof. G. Göbel, HTW Dresden. Dr. D. Alexiew, HUESKER Synthetic GmbH, Gescher, kommentierte mit "the dynamic / cyclic tensile forces in geosynthetic reinforcement are very low…" den Lastfall "dynamic" unter praktischen Gesichtspunkten. Prof. H. I. Ling, Columbia University, USA, präsentierte in seinem Beitrag "full-scale seismic testing - modular block walls" das Verhalten einer geokunststoffbewehrten Stützwand unter seismischen Einwirkungen. Die Dokumentation des Workshops "dynamic" loading erscheint in den Institutsveröffentlichungen des Geotechnik Instituts der TU Bergakademie Freiberg. Dieser Themenkomplex bildet auch einen Scherpunkt der "International Conference on the Use of Geosynthetics in Soil Reinforcement and Dynamics", 5.-8. September 2004, Schloss Pillnitz, Dresden ("ECI, New York, USA", "IGS, USA", "Deutsche Gesellschaft für Geotechnik , DGGT", "Verein Deutscher Ingenieure, VDI").

Fachausstellung:

Vertiefte Information zu einzelnen Bauweisen und Produkten wurden auch auf der begleitenden Fachausstellung präsentiert, die direkt vor den Tagungsräumen stattfand und stets gut frequentiert war. Die Aussteller boten ein breitgestreutes Produktspektrum mit zugehörigen Einsatzmöglichkeiten und Verarbeitungshinweisen.

Zusammenfassung:

Das breite Spektrum der Beiträge und das große Interesse der Teilnehmer zeigten eindrucksvoll, dass die Bauweise mit dem ökonomischen und ökologischen Baumaterial Geokunststoff in nahezu allen Bereichen des Erd- und Grundbaus Einzug gehalten hat.

Der Aktualität der Thematik folgend wird ein Themenschwerpunkt "Geokunststoffe" im Septemberheft der Bautechnik zur Baugrundtagung erscheinen.

Die Konferenz bot nicht nur in wissenschaftlich/technischer Hinsicht, sonder auch in kultureller und gesellschaftlicher Beziehung viele Höhepunkte. Das Highlight stellte der kulturell umrahmter Abschlussabend im traditionellen Hofbräuhaus am Platzl dar - ein gelungener Ausklang für die Veranstaltung mit typisch bayerischen Spezialitäten wie Blasmusik und viel Bier.

Die über 130 Konferenzbeiträge (keynote lectures, Papers und Posters) sind im Vortragsband bzw. CD-ROM der Fachsektion "Kunststoffe in der Geotechnik" sehr anschaulich zusammengestellt und dokumentieren den aktuellen Stand der Technik. Es ist somit ein unverzichtbares Nachschlagewerk für jeden "Geokunststoff" Ingenieur und kann unter www.dggt.de bezogen werden.

Die "EuroGeo 4" findet im Jahre 2008 in Edinburgh, Großbritannien, statt.

Literatur:

EuroGeo3 (2004): Geotechnical engineering with geosynthetics. Proceedings of the third European Geosynthetics Conference, Munich, Germany, 1.-3. March 2004. Eds.: R. Floss, G. Bräu, M. Nußbaumer, K. Laackmann. Munich, DGGT, 2004. Vol. I & II. ISBN 3-00-013305-4

(Tagungsbericht von Dipl.-Ing. Taner Aydogmus)