Exkursion im Fach Feldversuchstechnik und Praktische Dimensionierung in der Geotechnik in die Niederlausitz 2019

Exkursion im Fach Feldversuchstechnik und Praktische Dimensionierung in der Geotechnik in die Niederlausitz 2019

Am Mittwoch, dem 22. Mai 2019 fand die diesjährige studentische Exkursion in den Fächern Feldversuchstechnik und Messen in der Geotechnik sowie Praktische Dimensionierung in der Geotechnik in die Niederlausitz statt.

Im Rahmen der Exkursion wurde das Unternehmen LEAG im Tagebau Nochten, das Unternehmen GMB GmbH am Standort in Schwarzer Pumpe sowie ein Sanierungsobjekt des Unternehmens LMBV mbH in Senftenberg besichtigt. Im Anschluss wurden die geotechnischen Problemstellungen des Sanierungsbergbaus bergbaulich beanspruchter Flächen in der Lausitzer Seenlandschaft verdeutlicht.

Der Tagebau Nochten ist ein Hochleistungstagebau mit Anwendung der Förderbrücken-Direktversturztechnologie und baut gegenwärtig zwei abbauwürdige Kohleflöze ab. Bei der Exkursion wurden die geotechnischen Problemstellungen des Tagebaus angesprochen, die Aufgaben von der Vorfeldberäumung und Entwässerung bis hin zum Sanierungsbergbau und Wiederurbarmachung umfassen. Ein deutlicher Feinkornanteil in der Kornverteilungskurve der anstehenden Abraummassen unterstützt die Lösung der Aufgaben der Rückführung bergbaulich genutzter Flächen und des Sanierungsbergbaus.

Die GMB GmbH verfügt über moderne Drucksondiertechnik, womit Drucksondierungen sowohl aus einem Lastwagen als auch aus mobilen Sondiereinrichtungen auf Raupen durchgeführt werden können. Drucksondierungen werden mit radiometrischen Messungen ergänzt, damit der Umfang ermittelter geotechnischer Parameter erhöht wird. Die Drucksondierapparatur wurde an einer Beispielmessung demonstriert.

Im Auftrag der LMBV entsteht parallel zur Bundesstraße 96 die Trasse eines Ableiters, der künftig das gesamte Überschusswasser der Restlochkette von Spreetal bis zum Großräschener See über den Sedlitzer See in die Schwarze Elster abführt. Für den Ableiter ist eine Tiefenverdichtung des anstehenden Kippsubstrates notwendig. Der schwebende Damm wird zurzeit mithilfe einer Rütteldruckverdichtung und später mithilfe einer Rüttelstopfverdichtung erstellt. Nach erfolgter Tiefenverdichtung der Trasse erfolgen der Ausbau des neuen Grabenprofiles und die Wiederaufforstung der notwendigerweise gerodeten Arbeitsbereiche.

Im Rahmen einer kurzen Rundfahrt auf bergbaulich beanspruchten Gebiete des Lausitzer Bergbaureviers wurden die geotechnischen Maßnahmen verdeutlicht, die zur Sanierung der Uferlinien zukünftiger Restlochseen und Errichtung von Wasserbauwerken vorgenommen wurden, damit in der Lausitz aus den entstandenen Restlochseen ein großes beschiffbares Naherholungsgebiet entstehen kann. Auch die aktuellen Fragestellungen der Innenkippensanierung und Innenkippengestaltung wurden diskutiert und die vorliegenden Lösungskonzepte wurden verdeutlicht.

In hochwertigen studentischen Exkursionen kann das Fachwissen der Studenten an praktischen Beispielen und Anwendungen vertieft werden.

Für die finanzielle Unterstützung der Exkursion sei an dieser Stelle dem Verein Freiberger Geotechniker e.V. ganz herzlich gedankt.

Befahrung des Tagebaus Nochten
Befahrung des Tagebaus Nochten
Befahrung des Tagebaus Nochten
Drucksondiertechnik der GMB GmbH
Drucksondiertechnik der GMB GmbH
Kanalbau am Hauptgebäude der LMBV mbH
Kanalbau am Hauptgebäude der LMBV mbH
Landmarke als Denkmal für die Braunkohlesanierung