Forschungsprojekt "Verbundmechanik zu Geosynthetik - Boden"

Stichworte zum Projekt:Geokunststoffe, Scher-, Reibungs- und Herausziehversuche, Verbundmechanik
Problem:Erdverlegte Geokunststoffe haben tragfähigkeits- und standsicherheitserhöhende Eigenschaften. Diese genannten Eigenschaften beruhen auf der Kraftübertragung vom umgebenden Füllboden in die zugfesten Bewehrungen aus Geokunststoffen. Die Kraftübertragung erfolgt durch Reibung, Verzahnung und/oder Adhäsion zwischen Bewehrung und Füllboden.
Lösung:Da die Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von geokunststoffbewehrten Erdkörpern vor allem von der Verbundwirkung "Boden-Geokunststoff" abhängig sind und diese laborativ im wesentlichen durch zwei verschiedene Versuchsarten "Scherversuche" und "Herausziehversuche" ermittelt werden, wurde ein neues Großrahmenschergerät mit integrierter Herausziehversuchseinrichtung (Pullout) zur Untersuchung des Scher- und Deformationsverhaltens von Boden-Geokunststoff-Verbundsystemen entwickelt, dessen konstruktive Ausführung mechanisch saubere kinematische und kinetische Randbedingungen im geprüften Material oder Materialverbund sichert.
Ergebnis:Mit dem Geosynthetik-Boden-Interaktionsprüfgerät wird das Ziel verfolgt, die Verbundmechanik zu hinterleuchten und über das Systemverhalten einen Beitrag zur - auch im internationalen Rahmen - Fortentwicklung von sicheren und kostengünstigen Anwendungen von Geokunststoffen im innovativen Ingenieurbau zu liefern.
Bearbeiter:Prof. H. Klapperich, Priv.-Doz. Dr. N. Tamaskovics
Laufzeit:04/2003 - laufend
Fördernde Institution:Industriepartner

Geosynthetikprüfgerät