Sächsischer Ministerpräsident und ESA-Astronauten informieren sich zu ERIS

Prof. Dr. Carsten Drebenstedt (links) im Gespräch mit Ministerpräsident Michael
Ministerpräsident Michael Kretschmer, der frühere Raumfahrer Dr. Thomas Reiter sowie der ESA-Astronaut Matthias Maurer besuchten die Internationale Luft- und Raumfahrtmesse in Berlin und informierten sich auch zum Freiberger Weltraumforschungsprojekt ERIS.

Prof. Carsten Drebenstedt von der TU Bergakademie Freiberg führte gemeinsam mit Dr. Jens Grigoleit und dem Ministerpräsidenten ein Gespräch am Sachsenstand. Dabei ging es auch noch einmal um die Bedeutung eines Zentrums für Space Resources in der Lausitz - vor allem mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung.

"ERIS wird im Fall des Erfolgs der Luft- und Raumfahrtindustrie Sachsens neue Impulse verleihen und junge Menschen für eine Ausbildung in Weltraumberufen begeistern. Dieses Potential konnten wir dem Ministerpräsidenten noch einmal verdeutlichen", resümiert Prof. Drebenstedt das positive Gespräch mit Michael Kretschmer.

Der ehemalige Raumfahrer Thomas Reiter (mitte) am Stand des ERIS-Projektes. Foto: TU Bergakademie FreibergUnd auch ehemalige sowie aktuelle ESA-Astronauten wieESA-Astronat Matthias Maurer (links) mit Dr. Jens Grigoleit vom ERIS-Projekt. Foto: TU Bergkademie Freiberg Dr. Thomas Reiter und Matthias Maurer tauschten sich mit den ERIS-Wissenschaftlern aus und informierten sich über den aktuellen Fortschritt in der Konzeptionsphase des Weltraumforschungsprojektes für den Wissenschaftsstandort Sachsen. 

"Damit zeigt die ILA einmal mehr, dass sie ein guter Platz ist, um mit Unternehmen, Raumfahrtexperten und vor allem jungen, raumfahrtbgeisterten Menschen ins Gespräch zu kommen", erklärt Prof. Drebenstedt.

Weitere Informationen zum ERIS-Projekt

Fragen beantwortet / Contact: 
Prof. Dr. Carsten Drebenstedt, Tel.: 03731 39-3373, E-Mail: Carsten.Drebenstedt@mabb.tu-freiberg.de