Ordnungspolitik in der Energiewirtschaft

Dies ist ein Modul, das gemeinsam mit Prof. Florin durchgeführt wird. Prof. Florin und Prof. Schönfelder halten jeweils Lehrveranstaltungen im Umfang von 2 SWS. Das Modul ist zugleich auch das Nachfolgeprodukt der Lehrveranstaltung Infrastrukturpolitik. Es wendet sich an Studierende der Betriebswirtschaftslehre, des BBL und des Wirtschaftsingenieurwesens. Im Bachelor BWL und im BBL ist dieses Modul Bestandteil der Vertiefung Energiewirtschaft. Im Teil von Prof. Schönfelder wird eine volkswirtschaftliche Analyse der Energie- und zwar insbesondere der Elektrizitätswirtschaft präsentiert. Gemeint ist damit eine Analyse, die das volkswirtschaftliche Instrumentarium nutzt. Dementsprechend sind volkswirtschaftliche Kenntnisse (insbesondere Mikroökonomik) unbedingt erforderlich. Die Fragestellung ist, ob und wie es möglich ist, in der Elektrizitätswirtschaft so viel Wettbewerb zu erzeugen, dass die staatliche Regulierung weniger intrusive Formen und einen anderen Charakter annehmen kann als dies traditionell der Fall war. Da sich ein funktionsfähiger Wettbewerb in der Elektrizitätswirtschafts als sehr voraussetzungsvoll erweist, schließt sich daran die Frage nach geeigneten Übergangsregelungen an. Ein besonderes Thema ist die Subventionierung des "grünen" Stroms über die Einspeisungsentgelte. Hier fragt sich, inwieweit dies überhaupt mit Wettbewerb vereinbar ist, und wie man den "grünen" Strom stattdessen subventionieren sollte, wenn man dies schon will....

Literatur

  • Stoft, Steven: Power Systems Economics. Piscataway: IEEE Press 2002.
  • Stoft, Steven: Carbonomics: How to Fix the Climate and Charge it to OPEC. Nantucket: Diamond Press 2008.
Link zur Internetseite von Prof. Florin