Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Fast 20 Jahre lang hat die Welterbe-Projektgruppe am Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) an der TU Bergakademie Freiberg das Welterbe-Projekt fachlich betreut und erfolgreich zu Ende gebracht.

Gemeinsam mit einer Vielzahl von Akteuren in der Region haben wir unser Ziel erreicht: Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří wurde am 6. Juli 2019 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Die Eintragung in die Welterbeliste zeugt nicht nur von den Leistungen der Bergleute in der Vergangenheit und der herausragenden weltweiten Bedeutung für die Entwicklung des Bergbaus vom Mittelalter bis in die Neuzeit, sondern vor allem auch von dem unermüdlichen Einsatz der Menschen vor Ort über viele Jahrzehnte dieses einzigartige historische Erbe zu bewahren. Ohne dieses Engagement wäre eine Bewerbung zum Welterbe überhaupt nicht möglich gewesen.

Die Welterbe-Arbeit am IWTG war von Anfang an geprägt durch einen umfassenden Kommunikations- und Einbindungsprozess mit dem Ziel, ein breites Verständnis des Welterbes und seine Bedeutung zu erreichen und alle Akteure in der Region aktiv in den Nominierungsprozess einzubinden. Diese Arbeit führen wir auch weiterhin im Rahmen des EU-Projektes „Unser Welterbe“ – die montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohoří“ fort.

Informationen zum Welterbe Erzgebirge/Krušnohoří finden Sie hier:

 

Welterbe-Vermittlung

Welterbevermittlung ist neben dem Schutz und Erhalt ein zentraler Auftrag der UNESCO an die Welterbestätten und die Unterzeichnerstaaten. Mit dem Tagungsband zur Fachtagung "Welterbe vermitteln ‒ ein UNESCO-Auftrag" am 11. November 2016 setzen das Sächsische Ministerium des Innern (SMI), das Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Bergakademie Freiberg (IWTG), das Deutsche Nationalkomitee von ICOMOS e. V. und die Deutsche UNESCO-Kommission e. V. als Herausgeber diesen Auftrag um. 

Die Autor*innen widmen sich in mehreren Themenkomplexen der Welterbervermittlung mit dem Focus auf Akteure und Prozesse, um den Bildungsauftrag der UNESCO-Welterbekonvention exemplarisch für Deutschland abzubilden. Den Abschluss bilden zahlreiche Praxisbeispiele aus Deutschland, womit ein breiter Überblick über konkrete Vermittlungstätigkeiten entstanden ist. Die Ergebnisse der Abschlussdiskussion und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen sind im Schlussteil der Publikation dokumentiert.

Die Publikation steht als Download für Sie bereit.


Internationale Freiwilligenprojekte

Inhalt

 


 

Gerne stehen wir Ihnen weiterhin für Fragen zur Verfügung und informieren Sie über das Welterbe. 

Prof. Dr. phil. habil. Helmuth Albrecht
Projektleitung

Tel: (03731) 39-2826
Fax: (03731) 39-2832
Mail: Helmuth [dot] Albrechtatiwtg [dot] tu-freiberg [dot] de (Helmuth.Albrecht(at)iwtg.tu-freiberg.de)

Friederike Hansell M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Welterbekoordination Sachsen

Mail: friederike [dot] hansellatiwtg [dot] tu-freiberg [dot] de