Zielgruppe des Projektes

Die Untersuchung soll in direkter Interaktion mit Akteuren aus dem deutschen und polnischen Grenzraum vorgenommen werden, um eine hohe Praxisorientierung zu gewährleisten und gleichzeitig eine intraregionale Kommunikation über das Thema "effizientes und bedarfsgerechtes Angebot von Infrastruktur" in Gang zu setzen. Angesprochen werden Mitglieder aus den Verwaltungen der Gebietskörperschaften, Interessenvertreter der regionalen Wirtschaft (z.B. Industrie und Handelskammern, Vertreter des Handwerks) und Vertreter von Gesellschaften zur regionalen Wirtschaftsförderung.