Inhouse-Seminare und Unternehmensplanspiele zur Überführung von Musterverträgen für Planung und Bauausführung in regionale Arbeitsgemeinschaften

Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie sich für regionale Arbeitsgemeinschaften zur Bauplanung und -ausführung interessieren. Diese Seite soll Ihnen das Projekt näher bringen. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Projektträger:

  Link zur Webpräsenz

gefördert von der Forschungsinitiative Zukunft Bau

unterstützende Institutionen:

Link zur Seite des Innoregio Vereins 

Inhalt

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender

Datum

Ort

Typ

24.11. 2010

Freiberg

Abschluss-Veranstaltung

11. 08. 2010

Leipzig

Geplant: Seminar im Rahmen der Gemeinsamen Sommerakademie der IHK zu Leipzig und der IHK Halle-Dessau

15.07.2010

Berlin

15 - 17 Uhr: Konzeptvorstellung auf der Sitzung des Betriebswirtschaftlichen Ausschusses des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg

27.05.-28.05.2010

Freiberg

Konzeptvorstellung / Innovationsforum Thermische Energiespeicherung

19.05.2010

Leipzig

Konzeptvorstellung im Arbeitskreis „Bau und öffentliches Auftragswesen“ der IHK zu Leipzig

31.03.2010

Chemnitz

gemeinsames Seminar mit IHK-Südwestsachsen

25.02. - 29.02.2010

HAUS 2010, Dresden

Stand und Präsentation auf der Baufachmesse HAUS 2010 gemeinsam mit dem
Sächsischen Baustammtisch
in Halle "via mobile" im Innenhof am Übergang zu Halle 4

21.01.2010

Sangerhausen

Seminar

01.12.2009

Dresden

Seminar

14.10.2009

Freiberg

Seminar

22.06.2009

Freiberg

Seminar

11.05.2009

Dresden

Seminar

02.03.2009

Freiberg

Seminar

02.02.2009

Freiberg

Seminar

Zielstellungen

Situation in Deutschland

  • Wettbewerb zwingt Unternehmen zu einer bestimmten Größe, um eigenständig am Markt agieren zu können
  • Große Bauunternehmen bzw. Generalunter- oder -übernehmer kaufen sich die Planung ein
  • Große Planungsunternehmen haben Marktmacht
  • Kleine und mittlere Planer und Bauunternehmen sind von den Großen abhängig und werden zur verlängerten Werkbank bzw. zu Subunternehmen degradiert

Lösungsansatz

  • Ein Ausweg für kleine und mittlere Unternehmen aus der Konkurrenz mit den Großen:
    Bildung einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE)
  • Bisher nur ARGEn „unter Gleichen“: Planer-Planer, Bauunternehmen-Bauunternehmen
  • Existierende Musterverträge:
    • Verband beratender Ingenieure: Planer-ARGE
    • Zentralverband des deutschen Baugewerbes: Los-ARGE
    • Bauindustrieverband: Beistellungs-ARGE (Leistungs-ARGE) und Dach-ARGE

Forschungsansatz

Muster-ARGE-Vertrag Planung und Bau

Als Grundlage bietet sich der Dach-ARGE-Vertrag an:

  • Zusammenschluss unterschiedlicher Fachbereiche (Planer und Bauunternehmen)
  • Im Innenverhältnis: eigenständige Leistungserbringung
  • Umfangreiches Regelwerk
  • Muster-ARGE-Vertrag
  • Berücksichtigt ausreichend die technische und kaufmännische Geschäftsführung

Vorteile des Konzepts

Vorteile der Kombination von Planungs- und Ausführungsleistungen

  • Kundenorientierte Planung und Ausführung durch Informationsaustausch
  • Erschließen von Potenzialen für Kosteneinsparungen
  • Klare Verantwortlichkeiten und eindeutige Projektorganisation
  • Rasche Konfliktlösung / schnelle Entscheidung
  • Optimierte Bauabläufe
  • Zeit- und Kostenersparnis
  • Qualitätsgerechte und kostengünstige Bauvorhaben als Ergebnis

Anforderungen an die Beteiligten

Anforderungen an die Zusammenführung von Planern und Ausführenden

  • ein gegenüber der Vergangenheit erweiterter Austausch mit ausführenden Unternehmen, Lieferanten und Systemherstellern
  • ein Umdenken seitens der Planer zum Rollenverständnis als Vorreiter der Beschaffungskette
  • die Delegierung bestimmter Detailplanungen an diejenigen, die über das jeweilige Fachwissen verfügen

 

Idealtypischer Ablauf

Phase I - Vorbereitung

Kooperationsbereitschaft

Partnersuche und Auswahl

Projektsuche und -auswahl

Phase II - Bietergemeinschaftsphase

Präqualifikation

 

Bei öffentlichem Bauherrn

Bei privatem Bauherrn

Wettbewerb auf Basis Grobentwurf / funktionale Leistungsbeschreibung (LB)

 

  • direkte Verhandlungen

  • Wettbewerb auf Basis Grobentwurf / funktionale LB

 

Phase III - Kooperationsphase

Planungsphase und Vorbereitung

Durchführungsphase

Gewährleistungsphase

Musterverträge

Phase 1

Bietergemeinschaftsvertrag

§

Inhalt

1

Gesellschafter

2

Vertreter

3

Beendigung der Bietergemeinschaft

4

Auftragserteilung und Abschluss des Dach-ARGE Vertrags

5

Schiedsgericht

Phase 2

Dach-Arbeitsgemeinschaftsvertrag

§

Inhalt

3

Vertragsdauer

4

Beteiligung und Haftung

8f.

Geschäftsführung

12

Versicherungen

15

Bürgschaften

16

Mängelhaftung

Seminarablauf

Teil 1: Vorstellung

  • Zielstellung
  • Forschungsansatz
  • Vorteile
  • Anforderungen
  • Idealtypischer Ablauf
  • wichtige Vertragsinhalte

Teil 2: Planspiel

  • Bildung von fiktiven Arbeitsgruppen aus dem Kreis der Teilnehmer
  • Gruppeninterner Austausch über die Bildung einer ARGE "Planung & Bau"
  • Gemeinsame Diskussion der Ergebnisse

Publikationen

  • Jacob, D. [Hrsg.] (2009): Entwicklung von Musterverträgen für eine innovative Form der Arbeitsgemeinschaften zwischen mittelständischen Bauunternehmen und Planungsbeteiligten, in: Freiberger Forschungshefte, Reihe D234, TU Bergakademie Freiberg.
  • Neunzehn, D. / Giese, T. (2009): Der Dach-ARGE Mustervertrag, in: ibr Informationen Bau-Rationalisierung, Magazin der RG-Bau im RKW, 38. Jg., Heft Nr. 1/ 2009, S. 18-20
  • Endbericht zum Forschungsvorhaben Musterverträge ARGE Planung und Bau, download

Diplom- und Seminararbeiten

Titel: "Dach-Arbeitsgemeinschaften für „Planung & Bau“ – Prüfung der Tauglichkeit für die Bewerbung um Aufträge im Bereich Landesvorhaben des Freistaats Sachsen" (Diplomarbeit)

bearbeitet von: Alin Hiller, TU Bergakademie Freiberg am Lehrstuhl für ABWL, insbes. Baubetriebslehre

Das Ziel dieser Diplomarbeit ist die Prüfung der ARGE „Planung und Bau“ im Hinblick auf deren Tauglichkeit bei der Bewerbung um öffentliche Bauaufträge im Freistaat Sachsen. Dabei liegt der Schwerpunkt im Bereich Landesvorhaben. Im Rahmen einer In-house-Studie wurden dazu im Zeitraum Januar/Februar 2010 erste Interviews mit Vertretern der Fachabteilungen der SIB durchgeführt. Das Ziel dieser Interviews ist es vorrangig, Stellungnahmen zur Praktikabilität des ARGE-Konzepts einzuholen und konkrete Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Ausgestaltung von Angeboten klein- und mittelständischer Planungs- und Bau-ARGEn zur Teilnahme an Landesvorhaben zu gewinnen. Aktuell erfolgt die Vorbereitung von weiteren Interviewterminen mit Vertretern öffentlicher Auftraggeber in Sachsen.


Arbeitstitel: "Finanzierungs- und Versicherungsmodelle für mittelständische Arbeitsgemeinschaften im Bereich „Planung & Bau“ " (geplante Diplomarbeit)

 

bearbeitet von: Thomas Weischedel, TU Bergakademie Freiberg am Lehrstuhl für ABWL, insbes. Baubetriebslehre


Arbeitstitel: "Fallstudie zum Ablauf einer Dach-Arbeitsgemeinschaft für Planung & Bau" (geplante Diplomarbeit)

bearbeitet von: Juliane Grützner, TU Bergakademie Freiberg am Lehrstuhl für ABWL, insbes. Baubetriebslehre


Arbeitstitel: "Funktionale Leistungsbeschreibungen (FLB) als Grundlage für die Angebotserstellung durch mittelständische Arbeitsgemeinschaften (ARGEn)“ (Seminararbeit)

bearbeitet von: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Mitschke, TU Bergakademie Freiberg am Lehrstuhl für ABWL, insbes. Baubetriebslehre


Arbeitstitel: "Untersuchung länderspezifischer Formen der Besteuerung von Arbeitsgemeinschaften in Europa" (Polen, GB, Frankreich)
bearbeitet von: Susann Reichl, TU Bergakademie Freiberg am Lehrstuhl für ABWL, insbes. Baubetriebslehre