Breitbandausbau im ländlichen Raum

Logo der Tu bergakademie Freiberg, der PSPC und des Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge

Breitbandausbau im ländlichen Raum - Herausforderungen und Fördermöglichkeiten

Mit freundlicher Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg.

Freiberg – Am 01. März 2018 lud die TU Bergakademie Freiberg alle Interessierten zur Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem Thema „Breitbandausbau im ländlichen Raum - Herausforderungen und Fördermöglichkeiten“ ein. Die Veranstaltung fand im Senatssaal der TU Bergakademie Freiberg statt.

Die Vorträge der Referenten stehen für die Teilnehmer des Veranstaltung zum Download bereit.

Vorgetragen haben:

Es folgte eine intensive Podiumsdiskussion mit zahlreichen Beiträgen aus dem Auditorium. Eine Zusammenfassunng der Beiträge finden Sie hier.

Impressionen von der Veranstaltung Breitbandausbau im ländlichen Raum

© Sascha Schmidt

3
<< >>

Breitbandausbau als Chance

Der flächendeckende Breitbandausbau geht voran. Damit bis spätestens 2018 jeder Haushalt in Deutschland mit mindestens 50 Mbit je Sekunde surfen kann, hat der Bund die Hilfsmittel für die Kommunen auf 4 Milliarden Euro aufgestockt. Handlungsbedarf ist dringend gegeben, denn das Vorhandensein einer bedarfsgerechten und funktionstüchtigen Netzinfrastruktur ist im interkommunalen Wettbewerb ein bedeutender Standortfaktor. Die Dringlichkeit einer flächen-deckenden Glasfaserversorgung in Deutschland wird insbesondere im ländlichen Raum sichtbar. Die ländlichen Regionen liegen bei der Breitbandversorgung deutlich unter dem Durchschnitt des Bundes und der Länder.

Da der Glasfaserausbau bis ins Haus allein durch privatwirtschaftliche Investitionen wirtschaftlich und organisatorisch nicht zu leisten ist, fällt die Aufgabe der Breit-bandversorgung zunehmend der öffentlichen Hand zu. Besonders das neue Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau stößt bei den Kommunen auf große Nachfrage, doch die neue Förderrichtlinie ist nicht das einzige Mittel, den flächendeckenden Breitbandausbau zu beschleunigen. Deutschlandweit bilden sich innovative kommunale Initiativen, die den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsanschlüssen sehr engagiert vorantreiben.

In der Informationsveranstaltung werden Ihnen Handlungs- und Realisierungskonzepte sowie Fördermöglichkeiten vorgestellt. Dabei haben Sie die Möglichkeit, mit kommunalen Kollegen und Fachexperten vorhandene Chancen und potentielle Herausforderungen zu erörtern.
Die Veranstaltung richtet sich an kommunale Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung sowie Mitarbeiter der Fachabteilungen. Es wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 20 € erhoben.


 

Programm

13:30 Uhr Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Dieter Jacob, Lehrstuhlinhaber Baubetriebslehre an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

 

13:45 Breitbandkompetenzzentrum Sachsen

Förderprogramme und Best-Practice-Modelle am Beispiel des Freistaates Sachsen

    Reinhard Jung, Leiter Breitbandkompetenzzentrum Sachsen

 

14:15 Technische Lösungen für die Breitbandversorgung ländlicher Räume

Steffen Strott und Martin Dick, LCH Lan Consult Hamburg

 

14:45 Breitbandausbau im Betreibermodell

Eigenbetrieb Breitband Eichenzell

    Nico Schleicher, Betriebsleiter Eigenbetrieb Breitband Eichenzell

15:15 Pause


15:45 Breitbandausbau mit Einbindung von Bundesfördermitteln

Erfahrungsbericht einer sächsischen Kommune


Antje Müller, Bauamt Große Kreisstadt Schwarzenberg/Erzgebirge

 

16:15 Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit im Breitbandausbau

Ulrich Koltermann, Leiter der Breitbandberatung PSPC

Holger Witte, Breitband-Beratung PSPC

 

16:45 Podiumsdiskussion

Moderation: Prof. Dr. Horst Brezinski

Teilnehmer:

Dr. Corinna Hilbig, Geschäftsführerin PSPC GmbH

Dietmar Richter, IHK Chemnitz Regionalkammer

Mittelsachsen

BM Dirk Neubauer, Bürgermeister der Stadt Augustusburg

André Uhlig, Geschäftsführer Möbelbau Sayda GmbH

 

17:45 Get-together

 

Änderungen vorbehalten (Stand: 01.03.2018)

 

 

Termin und Veranstaltungsort

Termin:

1. März 2018, 13:30-18:00 Uhr

Ort:

Technische Universität Bergakademie Freiberg

Tagungsort „Senatssaal“

Akademiestr. 6, 09599 Freiberg

Anfahrt:

  • Über Autobahn A4: Verlassen Sie die Autobahn A4 an der Anschlussstelle Siebenlehn und folgen Sie der B 101 direkt nach Freiberg.
  • Über Landstraße: Aus Dresden oder Chemnitz kommend folgen Sie der B173 direkt nach Freiberg.

Darstellung der Anfahrtmöglichkeiten nach Freiberg mit dem Kfz

Parkmöglichkeiten:

  • Parkhaus Altstadt, Schillerstraße 4 (3-5 Gehminuten)
  • Parkhaus Tivoli, Beethovenstraße 15 (5-8 Gehminuten)

 

 

Anmeldung

Die Veranstaltung richtet sich an kommunale Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung sowie Mitarbeiter der Fachabteilungen.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 26.02.2017 bei:
TU Bergakademie Freiberg
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Professur für ABWL, insbesondere Baubetriebslehre
z. Hd. Frau Bedia Jüttner
Schloßplatz 1D-09599 Freiberg
E-Mail: bedia [dot] juettneratbwl [dot] tu-freiberg [dot] de
Tel.: +49 (0) 37 31 / 39 - 24 38
Fax: +49 (0) 37 31 / 39 - 36 90
Die Teilnehemrzahl ist begrenzt. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung mit den Zahlungsinformationen. Es wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 20 € erhoben. Die Entsendung eines Vertreters ist möglich.