29.01.2009 - Morgenpost

Hochmoderne Anlage für die Bergakademie

MoPo_29012009Die TU Bergakademie übergibt heute die nach eigenen Angaben weltweit modernste Universalanlage für thermische Elektronenstrahl-Technologien. Am Institut für Werkstofftechnik können damit Technologien entwickelt werden, die in vielen Bereichen der metallverarbeitenden Industrie zum Einsatz kommen. Das Elektronenstrahl-Verfahren gilt als energieeffizient, flexibel und umweltfreundlich. Die Forscher wollen innovative Lösungen zum Beispiel für Motor- und Getriebekomponenten, Werkzeuge oder medizinische Implantate entwickeln. Auf der Anlage können verschiedene Materialien geschweißt, gelötet oder strukturiert werden. Auch Prozesse zur Verbesserung des Verschleiß- und Korrosionsschutzes sind möglich. Die Anlage ist von einer Firma aus Neukirchen bei Chemnitz nach den Vorgaben der Forscher entwickelt und gebaut worden. Dafür wurde eine Million Euro an Fördermitteln eingesetzt. Verfahrenstechniker Karsten Rüthrich arbeitet an der Anlage.