Grundlagen der Werkstofftechnologie

Ziel der Lehrveranstaltung

Die Studierenden sollen mit grundlegenden Elementarprozessen vertraut gemacht werden, die Voraussetzung für das Verstehen und Entwickeln von Werkstofftechnologien im Hauptstudium sind. Unter grundlegenden Elementarprozessen werden Prozesse, Teilprozesse bzw. Prozessmodule verstanden, die Zustände in charakteristischer Weise wesentlich verändern und wiederholt als Elemente der Erzeugungs- und Verarbeitungstechnologien für metallische und anorganische nichtmetallische Werkstoffe sowie Polymerwerkstoffe vorkommen bzw. benötigt werden, nicht aber zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen Mathematik, Chemie und Physik gehören. Sie sollen zunächst unabhängig vom Werkstoff- und Verfahren vermittelt werden. Dann soll an Beispielen werkstoffspezifische Technologien (Behandlung der Ausgangsstoffe, Behandlung im flüssigen Zustand, Herstellung der Urform, Verformung, weitere Behandlung) die Verkettung von Prozessen zu einer technologischen Linie dargestellt werden.

Die Vorlesungen und Seminare finden im Wintersemester statt.  

Arbeitsmaterialien

Einführung in die Lehrveranstaltung

Werkstoff Stahl

Hochofenprozess und alternative Verfahren zur Erzeugung von Roheisen (I)

Hochofenprozess und alternative Verfahren zur Erzeugung von Roheisen (II)

Stahlerzeugung im Konverter

Stahlerzeugung im Elektrolichtbogenofen

Sekundärmetallurgie

Gießen und Erstarren 

Einführung Herstellung von NE-Metallen, Kunststoffen, Verbundwerkstoffen und Papier Teil1, Teil2

Kupfer

Aluminium, Zink

Glas

Kunststoffe, Papier

Seminare

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5