Eversol

Technisch-wirtschaftliche und soziologische Evaluierung vernetzter hochgradig solar versorgter Mehrfamilienhäuser bei Einführung eines Pauschal-Mietmodells

Projektbearbeiter:

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)


Kurzbeschreibung:

Steigende energetische Anforderungen („klimaneutrale Gebäude“) und gesetzliche Rahmenbedingungen für Gebäude („Niedrigstenergiehaus“, EU ab 2021, Energieeinsparverordnung ab 2050 [1]) führen zu steigenden Kosten und Mieten. Ein neuartiges Gebäudekonzept mit hohen solaren Deckungsgraden bei Wärme und Strom von 55 bis 80% soll dies mindern.

Im Rahmen des bundesmittelgeförderten Projektes „Eversol“ werden zwei hochgradig solar versorgte Mehrfamilienhäuser energetisch und soziologisch evaluiert. Das integrierte Gesamtkonzept besteht aus einer massiven Gebäudehülle in Kombination mit einer Energietechnik zur hohen solaren Eigenversorgung (Solarthermie und Photovoltaik inkl. Speichern).

Überschüsse an Wärme und Strom sollen durch Vernetzung und Sektorkopplung im Quartier und durch Nutzung von E-Mobilität dezentral verbraucht werden und damit die Energieeffizienz deutlich steigern. Zusätzlich wird ein neuartiger pauschaler Mietmodellansatz für die Wohnungswirtschaft und Energieversorgungsunternehmen entwickelt.

Kurzfassung wesentlicher Ziele:

  • Reduktion der Abhängigkeit gegenüber fossilen Energieträgern durch eine dezentrale Energieerzeugung und Vernetzung im Quartier
  • Intensiv-Monitoring und Bewertung von zwei teilautarken Mehrfamilienhäusern im Quartier zur Verifizierung des Gebäudekonzeptes
  • Nachweis des Planungsziels bzgl. der solaren Deckungsgrade unter realem Nutzerverhalten
  • Untersuchung von Vernetzungseffekten im Quartier
  • Energetische Simulation der Gebäude im Quartier und Potentialanalyse
  • Mietmodellentwicklung: Inhaltliche und kalkulatorische Ausgestaltung und anschließende Überprüfung von pauschalen Mietmodellansätzen
  • Quantifizierung der Preiseffekte durch die Einführung einer Pauschalmiete
  • Soziologische Untersuchungen zu Auswirkungen einer Pauschalmiete
  • identifizieren von Problem-/ Fehlerquellen und Potentialen zur Verbesserung des Hauskonzeptes
  • Technologisch-wirtschaftlicher Konzeptvergleich von Niedrigstenergiegebäuden

Partner:

  • eg Wohnen 1902

Logo egWohnen

 

  • Freiberg Institut für vernetzte Energieautarkie

Logo Freiberg Institut für vernetzte Energieautarkie

 

  • mensura Immobilienservice GmbH

Logo mensura Immobilienservice GmbH

 

  • Helma AG

Logo Helma AG

 

 

 

  • VSWG - Verband sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.

Logo VSWG - Verband sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.

 

 

  • GDW - Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Logo GDW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

 

 

  • Fa. Timo Leukefeld

Logo Fa. Timo Leukefeld

Weitere Haus-Informationen:

Gefördert durch:

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
  • Projektträger Jülich / Forschungszentrum Jülich (PtJ)

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Logo Zentrales Projektträger Jülich / Forschungszentrum Jülich

Literatur:

  • [1] BMWi: Energieeffizienzstrategie Gebäude. Wege zu einem nahezu klimaneutralen Gebäudebestand. Berlin, 2015
Haus 1 Putz Südfassade
Haus 1 Südseite
Haus 2 Technikraum
Haus 2 Verrohrung Technikraum