Verfahrenstechnische Stoff- und Prozessdaten

<<>>

Die Arbeitsgruppe Verfahrenstechnische Stoff- und Prozessdaten beschäftigt sich mit Forschungsfragen rund um das Thema Wärmetransport - von Grundlagen wie Bestimmung des Wärmetransportkoeffizienten bis zur Anwendung in energieautarken Gebäuden oder bei der energetischen Nutzung von Grubenwässern.

Schematische Darstellung der einzelnen Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe

Flyer zur Kurzvorstellung der Arbeitsgruppe (PDF)

Forschungsfelder

 

Energieautarke Gebäude und Quartiere

 

Unter dem Gesichtspunkt der Energiewende und dem Ziel des klimaneutralen Gebäudebestands 2050 ist die dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in Gebäuden und Quartieren unerlässlich.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Energetisches Detailmonitoring Gebäudeenergieversorgung (solare Energieanwendung bei hohen Autarkiegraden)
  • Visualisierung der Messdaten von Ein- und Mehrfamilienhäusern
  • Untersuchungen der Betriebscharakteristika einzelner Anlagenkomponenten (Solarthemieanlagen, Wärmespeicher, PV-Anlagen, Akkuspeicher, etc.)
  • Beurteilung der Behaglichkeit der Raumluft
  • Technoökologische Vergleiche unterschiedlicher Energiesysteme
M.Sc. Andreas Gäbler

M.Sc. Andreas Gäbler


wissenschaftlicher Mitarbeiter

 



 

Energetische Grubenwassernutzung und oberflächennahe Geothermie

 

Um zukünftig eine Dekarbonisierung der Energieversorgung zu erreichen ist der Energieaufwand für das Heizen und Kühlen von Gebäuden ein wesentlicher Stellhebel. Sowohl oberflächennahe Geothermie als auch die Spezialform der energetischen Nutzung stillgelegter, gefluteter Bergwerke ist dafür sehr gut geeignet. Bei der Grubenwassergeothermie liegt dabei ein besonderes Augenmerk auf der Vermeidung von Fouling durch innovatives Wärmeübertragerdesign.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Fouling im Wärmeübertrager: Effizienzsteigerung durch innovatives Design
  • Bestimmung von Potenzialen
  • Entwicklung von Flächennutzungskonzepten
  • Anlagenmonitoring
  • Wärmepumpenkonzepte
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
Dipl.-Wi.-Ing. Lukas Oppelt

Dipl.-Wi.-Ing. Lukas Oppelt


wissenschaftlicher Mitarbeiter

 



 

Sauerstoffabtrennung

 

Sauerstoff ist weltweit eines der wichtigsten chemischen Zwischenprodukte. Um den Energiebedarf für diese Herstellung zu reduzieren wird die O2-Abtrennung mit gemischt leitenden keramischen Membranen untersucht. Schwerpunkt am Lehrstuhl ist dabei die Etablierung von Verfahren die nur (Ab-)Wärme nutzen und keine oder nur sehr wenig elektrische Energie benötigen.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Untersuchung der Sauerstoffpermeabilität und Wasserdampfstabilität von verschiedenen keramischen Materialien zur Sauerstofferzeugung
  • Entwicklung eines Dampfzirkulationsverfahrens mit autarkem Wärmetransportsystem mit möglichst hohem Wärmerückgewinnungsgrad und minimiertem elektrischen Energieeinsatz
M.Sc. Kabriil Khajryan

M.Sc. Kabriil Khajryan


wissenschaftlicher Mitarbeiter

 



 

Energieeffizienter Wärme- und Stofftransport (z.B. Wärmerohre)

 

Der Transport von Wärme auf kleiner Querschnittsfläche und der Wärmetransport mit möglichst geringem Aufwand, ist z.B. bei der Nutzung erneuerbarer Energien wie Geothermie eine zentrale Fragestellung.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Untersuchungen zur Filmverteilung in Phasenwechselsonden bei innenstrukturierten Rohren
  • Pumpenfreier Wärmetransport mit Thermosiphons und Reverse-Thermosiphons
  • Untersuchungen an den Wärmerohren mit unterschiedlichen Fluiden z.B. Nanofluide
Dr.-Ing. Thomas StorchDr.-Ing. Thomas Grab

Dr.-Ing. Thomas Storch

Dr.-Ing. Thomas Grab


wissenschaftliche Mitarbeiter

 



 

Grundlagenforschung für die Industrieanwendung

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Bestimmung von Wärmetransportkoeffizienten
  • Tropfenkondensation
  • Filmverdampfung
  • Filmkondensation
  • Untersuchungen zum Benetzungsverhalten von Flüssigkeiten
  • Filmverteilung und Kontaktwinkelbestimmung
  • Belederung von Bauteilen in der Automobilindustrie
  • Optimierung von Wärmeübertragern
Dr.-Ing. Thomas StorchDr.-Ing. Thomas Grab

Dr.-Ing. Thomas Storch

Dr.-Ing. Thomas Grab


wissenschaftliche Mitarbeiter