Universität trauert um Klaus Zschoke

Dr. Klaus Zschoke
Am 8. August dieses Jahres verstarb Dr.-Ing. Klaus Zschoke im Alter von 86 Jahren.

Große Verdienste erwarb sich Herr Dr. Zschoke um den Aufbau einer Sammlung historischer Gasgeräte. Dank seiner Weitsicht und Beharrlichkeit bleiben zahlreiche Gerätschaften der 1953 gegründeten Gasinstitute der Bergakademie erhalten. Mit großem persönlichem Einsatz wurde im Jahr 1998 eine repräsentative Ausstellung im ehemaligen Ofenhaus der Gasbereitungsanstalt Freiberg in der Hornstraße (heute inetz GmbH) eingerichtet. Mit der Sammlungsordnung von 2014 gehört „Die Sammlung historischer Gasgeräte“ auch offiziell zum schützenswerten Kulturgut der TU Bergakademie. Den akribischen Forschungen von Dr. Zschoke ist es auch zu verdanken, dass das Jahr 1812 als Geburtsjahr der öffentlichen Gasversorgung auf dem europäischen Kontinent ausgewiesen wird, als Wilhelm August Lampadius in Freiberg die erste Straßenlaterne betrieb. Das Ganze ist nachzulesen in seinem Werk „200 Jahre Gastechnik – ausgewählte Ereignisse“. Spuren von Klaus Zschokes Wirken sind auch bei einem Spaziergang durch die Stadt Freiberg zu finden. So hat er bei der Rekonstruktion einer Replik der historischen Gaslaterne des Professor Lampadius von 1812 mitgewirkt, zu besichtigen am Freiberger Obermarkt. Auch das Lampadius-Denkmal am Freiberger Gelehrtenweg trägt seine Handschrift. Dies sind wichtige Beispiele für seine Bemühungen gegen das Vergessen bedeutender Persönlichkeiten und Ereignisse, wofür er im Jahr 2014 mit dem Andreas Möller Geschichtspreis geehrt wurde. 

Bis 2000 lehrte und forschte er erfolgreich am inzwischen neu gegründeten Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik der TU Bergakademie Freiberg. Zahlreiche Absolventen verdanken dem 1936 geborenen Gasfachmann eine exzellente Ausbildung. Vorlesungen, Übungen, Praktika und Exkursionen hatten immer einen individuellen Touch und den besonderen praktischen Bezug, der für die Ausbildung in Freiberg so typisch ist. Nicht zuletzt deshalb sind Absolventen aus Freiberg allerorten nachgefragt, geschätzt und anerkannt. Die vielfältigen guten Verbindungen, das Netzwerk, das sich Dr. Zschoke bereits zu DDR-Zeiten unter dem skeptischen Blick der Parteiführung auch im „Westen“ aufgebaut hatte, kamen immer auch den Studierenden zugute. 

Als Initiator und Mitbegründer des Förderkreises Gastechnik unter dem Dach des Vereins der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg e.V. widmete er sich weit über die Pensionierung hinaus der ideellen, finanziellen und auch der praktischen Unterstützung der TU Bergakademie Freiberg und hier insbesondere der Förderung der Ausbildung junger Menschen im Ingenieurberuf.

Neben seiner fachlichen Kompetenz war Dr. Klaus Zschoke allen, die mit ihm zusammenarbeiteten, insbesondere auch durch seine aufrichtige, direkte, zupackende, motivierende Art und durch seinen Pragmatismus ein geschätzter Partner und Vorbild für seine Studenten.

Fragen beantwortet / Contact: 
Dr. Saskia Wesolowski