Vietnamese delegation for visit at ITUN

Test von Erosionsschutzmatten aus Reisstroh und Bagasse © TU BA Freiberg
Strategien zur wertsteigernden, stofflichen Nutzung tropischer Agrar-Reststoffe aufzeigen und untersuchen

ENGLISH TEXT at the bottom

Diesem Thema widmen sich Forscher der TU Bergakademie Freiberg im Rahmen eines deutsch-vietnamesischen Koopeationsprojektes am Institut für Thermische Verfahrenstechnik, Umwelt- und Naturstoffverfahrenstechnik (ITUN). Von deutscher Seite wird dieses Projekt seit mehr als zwei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern werden Agrar-Reststoffe (z.B. Reisstroh, Reisspelzen und Bagasse als Reststoff der Zuckerrohrverarbeitung), welche überwiegend im asiatischen Raum in großen Mengen anfallen, oftmals direkt auf dem Feld bzw. am Anfallort in der Fabrik im feuchten Zustand verbrannt oder ungenutzt auf Halden gelagert. Dadurch entstehen zum einen erhebliche Umweltbelastungen und zum anderen wird das rohstoffliche Potential der Biomassen nicht genutzt. Durch die gezielte verfahrenstechnische Aufbereitung und Verarbeitung der Agrar-Reststoffe werden im Projekt „BioMatUse“ drei unterschiedliche Produkte entwickelt. Im Fokus der deutschen Projektpartner stehen dabei Fasermatten zum Schutz vor Bodenerosion, welche aktuell auf dem Universitätsgelände im Freilandversuch getestet werden, Bodenverbesserungsstoffe zur Aufwertung von kargen Böden sowie geformte Kohlenstoff-Adsorbentien, die zur Gas- oder Wasserreinigung eingesetzt werden können.

Anlässlich einer gemeinsamen Forschungsberatung ist vom 28.05.bis 01.06.2018 eine Delegation vietnamesischer Projektpartner u.a. am ITUN zu Gast. Die Vertreter verschiedener Forschungseinrichtungen (Vietnam Academy of Agricultural Sciences, Hanoi University of Science and Technology) sowie des Zuckerherstellers Lam Son Sugar Joint Stock Corporation (LASUCO)  aus der Region Thanh Hoa, zu der unter anderem auch der Landkreis Mittelsachsen im engeren Austausch steht, werden während des Besuches alle deutschen Projektpartner besuchen. Dazu zählen neben dem ITUN der TUBAF der Mühlenhersteller Gebr. Jehmlich GmbH und die Internationale Geotextil GmbH, die u.a. Stroh- und Kokosfasern zu Erosionsschutzmatten verarbeitet.

 

A delegation of Vietnamese project partners visited Germany from May 28th till June 1st within the German-Vietnamese cooperation project “BioMatUse”. Scope of the project is the material usage of agricultural by-products from sugar cane and rice processing, e.g. rice straw and bagasse, to produce erosion control blankets, soil improvers for an improved agriculture, and adsorbent materials for gas or water cleaning purposes.

Samples of erosion control blankets are currently tested by the Institute of Thermal, Environmental and Resources' Process Engineering (ITUN) at a construction site on university ground. During their visit, the delegation visited both the Internationale Geotextil GmbH in Twistringen, where erosion control blankets are produced in industrial scale (until now wheat straw/ coco fibre), and the test field in Freiberg. For on-site tests in Vietnam, in a pilot test further prototype blankets of ca. 1500 m2 from rice straw were produced in Twistringen and will be shipped soon.

In addition the latest results of the tests on the different products were presented from both sides at the ITUN, such as the promising properties of the produced adsorbent materials. On a tour through the ITUN, the cultivation tests of tomatoes on substrates with different soil improvers have been visited as well as the different facilities for the processing of biomass and other raw materials.

A new cutting mill was inspected in Nossen at Gebrüder Jehmlich GmbH, which has been developed to defiber the agricultural by-products for an easier processing to the aforementioned products.

During an official dinner with the district commissioner of Middle Saxony Matthias Damm, representatives of the GIZEF (Gründer- und Innovationszentrum Freiberg), and the project partners have discussed the current project status and possibilities of future cooperations.


Fragen beantwortet / Contact: 
Kontakt: Dr.-Ing. Volker Herdegen; Telefon 03731/39-2751
3
<< >>