Sustainable winning of high technology elements

https://tu-freiberg.de/presse/untertage-membrananlage-ermoeglicht-oekologische-gewinnung-von-high-tech-elementen-fuer-die-i

https://www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/service/informationen/neuigkeiten/europaweit-einmaliger-forschungsversuch-an-der-tu-bergakademie-freiberg.html

https://www.pressreader.com/germany/chemnitzer-morgenpost/20190807/281513637776326

Projekttitel

(Project title)

Nachhaltige Gewinnung von Hochtechnologieelementen für die Elektromobilität mittels in-situ Extraktion und Fraktionierung

Sustainable winning of high technology elements for electromobility through in-situ extraction and fractionation

Fördermittelgeber

(Funding Agency)

AUDI Stiftung für Umwelt

Förderzeitraum

(Project Duration)

03/2019 bis 02/2021

Kurzinfo

(Abstract)

Der Fokus des Projektes liegt auf der Untersuchung eines nachhaltigen und energieeffizienten Verfahrens zur Ressourcengewinnung von Hochtechnologieelementen durch die Kombination von hybriden Membrantrennprozessen mit mikrobiologischer Laugung.

Anhand eines neu entwickelten Membrantrennverfahrens zur direkten Anwendung unter Tage in einem Forschungsbergwerk sollen die Möglichkeiten der Übertragbarkeit eines mikroinvasiven Gewinnungsverfahrens auf „klassische“ bergbauliche Abbaustandorte untersucht werden.

Durch diese in-situ Applikation sollen die energie- und ressourcenintensiven Abbautechniken, die mit massiven Umwelteinwirkungen verbunden sind, langfristig substituiert werden.

 

The project focuses on the investigation of a sustainable and energy-efficient process for resource winning of high technology elements by combining hybrid membrane separation processes with microbiological leaching.

Using a newly developed membrane separation process for direct application in an underground research mine, the possibilities of transferability of a microinvasive extraction process to "classical" mining sites will be investigated.

By this in-situ application, the energy- and resource-intensive mining techniques that are associated with massive environmental impacts shall be substituted.

Ansprechpartner

(contact

Principal Investigator)

Dr. R. Haseneder