brewers' spent grain

Projekttitel

(Project title)

 

Optimierung der Fraktionierung von Treberpresswasserinhaltsstoffen durch den Einsatz hybrider Trennverfahren

Optimization of the fractionation of components from brewers' spent grain by the use of hybrid separation processes

Fördermittelgeber

(Funding Agency)

Sächsische Aufbaubank (SAB)

 

Förderzeitraum

(Project Duration)

06/2019 bis 12/2021

Kurzinfo

(Abstract)

Im Rahmen des Vorgängerprojektes „Steigerung der wertstofflichen Nutzung von Treber aus der Brauereiindustrie durch den Einsatz der Membrantrenntechnik“ (Projektnummer 100261165) wurde ein alternatives Verwertungskonzept für den beim Brauprozess anfallenden, mengenmäßig größten Abfallstrom bzw. Reststoff – den feuchten Treber – untersucht.

Um die Umsetzbarkeit des entwickelten Verfahrens zu steigern, muss die Fraktionierung der Einzelkomponenten weiter verfeinert werden. Dazu sollen aufbauend auf dem umfangreichen Wissen aus dem abgeschlossenen Projekt die bisher untersuchten Verfahren durch gezielte Anpassung zusätzlicher Prozessbedingungen und Einkopplung alternativer Verfahren weiter verbessert werden. So soll die Eignung nicht-druckgetriebener Membranverfahren sowie extraktiver Prozesse für eine weitere Fraktionierung untersucht werden. Die Verfahrensschritte fokussieren dabei zu allererst auf einer Konditionierung des TPW, um die Problematik der Protein-Polyphenol-Komplexbildung anzugehen. Je nach Erfolg mit Blick auf eine weitgehende in-situ-Dekomplexierung während des Pressvorgangs können 2 unterschiedliche Lösungswege (LW) weiterverfolgt werden.

In the context of the previous project "Separation of nutritionally valuable components from brewers' spent grain using membrane filtration” (project number 100261165), an alternative utilization concept was investigated for the largest waste stream or residue - the wet spent grain - resulting from the brewing process.

In order to increase the feasibility of the developed process, the fractionation of the individual components must be further refined. To this end, basing on the extensive knowledge gained from the completed project, the previously investigated methods are to be further improved by targeted adaptation of additional process conditions and the introduction of alternative methods. Thus, the suitability of non-pressure-driven membrane processes and extractive processes for further fractionation should be investigated. The process steps focus first and foremost on conditioning the TPW in order to address the problem of protein polyphenol complex formation. Depending on the success with regard to extensive in-situ decomplexing during the pressing process, two different solutions (LW) can be pursued.

Ansprechpartner

(contact

Principal Investigator)

Dr. R. Haseneder