Textilbasiertes Verbundsystem zur Reduzierung von Baulärm und Stäuben

Entwicklung eines modularen textilbasierten Verbundsystems und technischer Dienstleistungen zur Reduzierung von Baulärm und Stäuben

Teilprojekt:

Entwicklung eines mathematischen Modells auf mikroskopischer Ebene (Faserebene) und Validierung sowie Optimierung des Textils hinsichtlich der Fasereigenschaften.

Kooperationspartner

  • Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. (TITK), Rudolstadt
  • TINAtex GmbH, Oelsnitz/Vogtland
  • GEFORA Forster GmbH, Freystadt
  • HuT Oderbau GmbH, Müncheberg

Gefördert durch:

Logo ZIM

 

 

Inhalt:

Die Emission von Lärm und Staub auf Baustellen ist unvermeidlich. Befinden sich diese in Gebäuden in denen ein fortlaufender Betrieb gewährleistet sein muss, ist darauf zu achten, dass Schall- und Staubwerte in den angrenzenden Gebäudeteilen die Vorgaben der BImSchV nicht übersteigen. Gegenwärtig kommen für derartige Anwendungen Aufbauten zum Einsatz, welche diese Anforderungen nur unzureichend erfüllen und nur mit großem zeitlichen und materiellen Aufwand installiert werden können.

Mittels eines neuartigen, textilbasierten Verbundsystems soll die Ausbreitung von Schall und Staub  reduzieren werden. Die Verbindung mit einem modularen Trägersystem ermöglicht zudem eine vereinfachte Installation. Durch die Wiederverwendbarkeit des Systems wird zusätzlich ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Konzept erstellt.

Zur Umsetzung dieser Zielstellung werden Untersuchungen hinsichtlich der Staub- und Schallverminderung in textilen Verbundstoffen durchgeführt. Durch die Entwicklung eines mathe-matischen Modells zur Simulation von Schall- und Staubemission auf Basis eines Multiskalen-Ansatzes, soll Lärm- und Staubausbreitung sowie deren Wechselwirkung vorhergesagt werden. Die Validierung des Modells erfolgt durch experimentelle Untersuchungen.