Korrelationsvelocimetrische Messungen in Strömungen

Bearbeiter: Dipl.-Phys. Clemens Kirmse

Inhalt:

Der Spraybereich in der Nähe einer Einspritzdüse (z.B. Dieselinjektor) ist optisch dicht und deshalb mit üblichen Meßverfahren der Spraydiagnostik nur begrenzt zugänglich. Meßdaten aus diesem Spraybereich sind jedoch wesentlich für eine Validierung der mittels Modellrechnungen (CFD)  gewonnen Ergebnisse bei der Auslegung von neuen Einspritzsystemen.

Es wurde ein Geschwindigkeitsmeßverfahren auf der Basis einer optischen Radiales Geschwindigkeitsprofil eines Dieseleinspritzstrahles  Laser-Zwei-Fokus-(L2F)-Anordnung in Kombination mit einer erweiterten Korrelationsauswertung entwickelt, welches Meßdaten aus dem dichten Spraygebiet liefert und dadurch Erkenntnisse über die Strahlstruktur ermöglicht. 

Der Versuchsaufbau einer Common-Rail-Einspritzanlage wurde fertiggestellt. Das Korrelationsvelocimeter kann mittels eines 3D-Positionierungssystems im Meßraum bewegt werden. Die Einspritzungen erfolgen in eine optisch zugängliche Druckkammer, die bis zu einem Innenraumdruck von 2,7 MPa betrieben werden kann. Der Einspritzdruck variiert zwischen 60 - 130 MPa.