Vorträge auf der 11. International Conference on Environmental Catalysis (ICEC) 2020

Vom 6. bis 9. September fand die 11. International Conference on Environmental Catalysis (ICEC) in virtuellem Format statt. Vier Doktoranden der Professur für Reaktionstechnik nahmen mit Vorträgen zur Abgaskatalyse und Speicherung erneuerbarer Energien an der Konferenz teil.

In ihrem Vortrag hat Maria Consuelo Revilla Nebreda erläutert, welche Eigenschaften von Pd/γ-Al2O3Dieseloxidations-Modellkatalysatoren den Aktivitätsverlust während der hydrothermalen Alterung quantifizieren. Sie zeigte, dass die Anzahl an aktiven Pd-Zentren auf Grund der Alterung sinkt. Weiterhin zeigte sie, dass sich bei Alterungstemperaturen von über 850°C auch die Natur der aktiven Zentren verändern. Diese Ergebnisse sind ein relevanter Beitrag für die wissensbasierte Entwicklung von langzeitstabilen Dieseloxidationskatalysatoren.

Enno Eßer präsentierte seine neuesten Ergebnisse zum Thema “Low-temperature NOx reduction by H2 on Pt/W/ZrO2 catalysts in exhaust gas of H2 combustion engines”. Sein Vortrag über diesen neuartigen Ansatz zur NOx-Reduktion speziell für H2-Verbrennungsmotoren fand großen Anklang und wird ein wichtiger Beitrag zu einem global CO2-neutralen und lokal emissionsfreien Mobilitätskonzept sein.

Eine Vielzahl an Vorträgen während der Konferenz verdeutlichte die hohe Relevanz von edelmetallhaltigen Katalysatoren zur Abgasreinigung, vor allem als Oxidationskatalysatoren in Diesel- und Gasmotoren. Der Fokus des Vortrages von Christian Singer lag in der Entwicklung kostengünstiger Alternativen zu den herkömmlichen, edelmetallbasierten Katalysatoren. Aluminiumoxid-geträgerte Eisenoxid-Katalysatoren wurden für die Oxidation von CO untersucht und stellen eine vielversprechende Alternative für die Anwendung in mager betriebenen, stationären Verbrennungsmotoren dar.


Im Rahmen von Power-to-Gas zur Speicherung von erneuerbaren Energien hielt die Doktorandin Zeynep Baysal einen Vortrag zum Thema „CO2-Methanisierung an Mg/Fe-Katalysatoren“. Sie präsentierte ihre Ergebnisse zur Struktur-Aktivitäts-Korrelation und der technischen Evaluierung von Mg/Fe-Katalysatoren bei der Hydrierung von CO2 zu CH4. Darüber hinaus stellte sie Design-Strategien zur Optimierung von Mg/Fe-Katalysatoren vor, die auf einen effizienten Betrieb und Langzeitstabilität abzielen.