NK2 Netzwerk für Kohlenstoffkreislaufwirtschaft

Kohlenstoffhaltige Rohstoffe sind elementar wichtige Ressourcen für die deutsche Industrie und damit für deren Wohlstand. Der Übergang zu einer Kohlenstoffkreislaufwirtschaft erleichtert durch Kopplung der Sektoren Energiewirtschaft, Chemische Industrie, Anlagenbau und Abfallwirtschaft die nachhaltige Nutzung dieser kohlenstoffhaltigen Rohstoffe. Auf Initiative des Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen der TU Bergakademie arbeiten Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam an innovativen und marktfähigen Lösungen für die Kohlenstoffkreislaufwirtschaft.

Kohlenstoffkreislauf

 

Bildbeschreibung

Die Informationsgrafik zeigt eine vereinfachte Darstellung eines Kohlenstoffkreislaufs. Außen zu sehen ist der Energiekreislauf, markiert mit Kraftwerken, Biogasanlagen, Windkraftanlagen und Stromnetzen. Davon gehen Strom, Wasserstoff, CH4 und CO2 in den Recyclingkreislauf über. Dieser zeigt Abfall und biogene Reststoffe, Elektrolyseure und alternative Kraftstoffe. Aus diesem Recyclingkreislauf wird Elektrizität in den Energiekreislauf geleitet.


Aktuelles

Gruppenfoto der IFC
Mehr als 150 internationale Gäste haben an der 10. International Freiberg Conference (IFC) teilgenommen, um über Chancen, Herausforderungen und aktuelle Entwicklungen der Abfallvergasung zur Herstellung von Synthesegas und Wasserstoff aus schwierigen Sekundärrohstoffen zu diskutieren. … weiterlesen

Präsentationsfolie zum workshop
Online Workshop von NK2-Netzwerkpartner mit Experten für Ökobilanzen über spezifische Herausforderungen von ökologischen und techno-ökonomischen Bewertungen (LCA & TEA) bei der systemischen Bewertung chemischer Recyclingtechnologien. … weiterlesen

Am 05. Oktober fand ein weiterer Workshop des NK2 Industrie-Netzwerkes für Kohlenstoffkreislaufwirtschaft zum Thema Chemisches Recycling von Abfallstoffen statt. … weiterlesen

Inhalt abgleichen