Neue Unterstützung der ARGE K2-NRW durch die COVESTRO AG

Unterstützung der ARGE K2-NRW durch die COVESTRO AG
Die Arbeitsgemeinschaft Kohlenstoffkreislaufwirtschaft Nordrhein-Westfalen (ARGE K2-NRW) erhält neue Unterstützung durch die COVESTRO AG.

Seit einem Jahr arbeitet die Arbeitsgemeinschaft Kohlenstoffkreislaufwirtschaft Nordrhein-Westfalen (ARGE K2-NRW mit INEOS, REMONDIS und RWE) nun intensiv an einer Sektorkopplung von Abfall, Chemie und Energie in NRW, um aus heimischen Rohstoffen neue Chemieprodukte zu erzeugen. Dafür hat sie neue tatkräftige Unterstützung gewonnen. Im September konnte die Arbeitsgemeinschaft die Firma COVESTRO AG begrüßen, ein umsatzstarkes, international agierendes Börsenunternehmen, das Werkstoffe herstellt. Durch diesen Neuzugang wird wertvolles Wissen und Marktnähe zur wichtigen Arbeit der ARGE K2-NRW beigetragen.

Die COVESTRO hat ihren Sitz hat in Leverkusen, wo sie am 10. September auch gleich das Treffen der ARGE K2-NRW als Gastgeber ausrichtete. Bei diesem Treffen ging es vor allem darum die Erkenntnisse aus einem Jahr Forschungsarbeit auszuwerten und die nächsten Schritte zu entwickeln. Das geschieht unter der Leitung des Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (IEC) der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Zum Programm des Treffens gehörte auch eine Werksbesichtigung der Pilotanlagen von COVESTRO.

Dr. Roh Pin Lee, die Projektleiterin erklärte: „Jetzt ist es vor allem wichtig die gemeinsamen Interessen der ARGE K2-NRW über die Nutzung heimischer Kohlenstoffressourcen (wie Abfälle und Kohle) für die gemeinschaftliche Produktion voran zu treiben. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, können wir den Kreislauf schließen und Ressourcenverschwendung vermeiden.“ Und genau das haben sich alle Mitglieder zum Ziel gemacht und werden daran in den nächsten zwei Jahren weiterarbeiten.

Fragen beantwortet / Contact: 
Dr. Roh Pin Lee