Professur für Energieverfahrenstechnik und thermische Rückstandsbehandlung

Willkommen bei der Professur EVT

Wer?
Führendes F&E-Institut in Europa für die nachhaltige chemische Umwandlung von primären und sekundären Kohlenstoffressourcen.

Was?
Ermöglichung der Umwandlung von einer linearen in eine zirkuläre Kohlenstoffökonomie.

Wie?
Schließen des Kohlenstoffkreislaufs durch Sektorkopplung, d.h. Integration von Energie-, Chemie-, Abfallmanagement- und Recyclingindustrien.

Mit wem?
Verbindung wichtiger internationaler Akteure an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft

Das Forschungs- und Entwicklungsprofil des Lehrstuhls für Energieverfahrenstechnik und thermische Rückstandsbehandlung (EVT) konzentriert sich auf innovative Prozesse, Technologien und Systeme im Zusammenhang mit der Schließung des Kohlenstoffkreislaufs für Sektoren wie Energie, Chemie, Abfall, Metallurgie bis hin zu Verarbeitungsindustrien. Dieses Profil wird durch die Integration des Geschäftsbereiches "Chemische Konversionsprozesse" des Fraunhofer-Instituts IMWS Halle am Lehrstuhl gestärkt. Hauptziel ist die Minimierung der CO2-Emissionen, die mit der thermo-chemischen Umwandlung von primären und sekundären Kohlenstoffressourcen verbunden sind. Dazu gehören sowohl fossile als auch erneuerbare Energiequellen wie Erdöl, Erdgas, Kohle, Biomasse, kohlenstoffhaltige Abfälle und CO2. Durch eine Kopplung mit erneuerbarer Energie ("grüner" Strom, "grüner" Wasserstoff) und dem chemischen Recycling von sekundären Kohlenstoffressourcen kann eine CO2-emissionsfreie chemische Produktion erreicht und technisch realisiert werden. Damit leisten unsere F&E-Aktivitäten einen entscheidenden Beitrag zur erfolgreichen und nachhaltigen Transformation der Energie- und Rohstoffwirtschaft von einer linearen zu einer zirkulären Kohlenstoffwirtschaft in Deutschland.

Um unsere Ziele zu erreichen, werden moderne Methoden der Energieverfahrenstechnik eingesetzt, die von der experimentellen Prozessbewertung, CFD-Simulation, Strömungssimulation, Mineralphasen-Simulation, reaktiver Strömungsmechanik bis hin zur thermodynamischen Prozesskettenanalyse reichen. Die interdisziplinäre Integration mit Chemie (organisch, anorganisch, physikalisch und analytisch), Numerik, Werkstofftechnik, Nichteisen- und Eisenmetallurgie sowie mit Betriebswirtschaft, Wirtschaft und  Sozialwissenschaften unterstützt eine ganzheitliche Bewertung von Energie- und Rohstoffsystemen, eine einzigartige Stärke des Lehrstuhls.

Die folgenden F&E-Bereiche bei EVT sind hervorgehoben:

  • Verfahren und Technologien zur emissionsarmen, thermo-chemischen Umwandlung von primären und sekundären Kohlenstoffressourcen (Extraktion, Hydrierung, Pyrolyse, Verkokung, Vergasung, partielle Oxidation, Reformierung, XtL- und PtX-Technologien) sowie metallurgische Reduktion
  • Vorhersageprozesssimulation und Virtualisierung, d. h. Integration von Simulation und Experimenten auf allen Scale-Up-Ebenen einschließlich großer Testeinrichtungen - ein einzigartiger F&E-Ansatz für Universitäten in Deutschland
  • Prozesskettensimulation und Life Cycle Assessment (LCA)
  • Technologiebewertung, wissenschaftliche und technologische Kommunikation sowie öffentliche Akzeptanzforschung

Die von uns behandelten Themen spiegeln sich sowohl in der Lehre als auch in der Forschung wieder. Bei der studentischen Ausbildung ist die Professur für die Studienrichtung Energieverfahrenstechnik verantwortlich und bietet in verschiedenen anderen Studien- und Vertiefungsrichtungen zahlreiche energierelevante Lehrveranstaltungen an. Der Praxisbezug spielt dabei eine wichtige Rolle. Im Bereich Weiterbildung bieten wir insbesondere für Unternehmen englischsprachige Kurse auf den Fachgebieten der Synthesegaserzeugung und thermochemischen Konversionsprozesse an.

Im Bereich Forschung zählt die Professur EVT zu den drittmittelstärksten Professuren in Deutschland. Zahlreiche Großforschungsvorhaben von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung sowie Forschungsnetzwerke wurden und werden initiiert und mit vielen Forschungs- und Industriepartner erfolgreich gestaltet (u.a. VirtuhconDER, NK2). Ein Highlight ist die von der Professur organisierte Tagung International Freiberg Conference on IGCC & XtL Technologies, die mit großer internationaler Resonanz alle zwei Jahre durchgeführt wird.

Seit Juni 2020 können interessierte Besucher auf dem Außengelände des Instituts auf eine Wissensreise gehen und spannende Fakten über Kohlenstoff entdecken. Erste Einblicke, die auf den Carbon Discovery Trail einstimmen, gibt es im Teaser.

Weiterführende Informationen zu den acht Abteilungen der Professurden Mitarbeiternunserer Ausstattungunserer Lehre und Angeboten zu Master-, Diplom-, Bachelor- und Studienarbeiten sowie zu aktuellen Meldungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten.

Aktuelles

13. Oktober 2020 |

NK2-Treffen

Gruppenfoto NK2 Treffen Okt 2020
"Chemische Speicherung von regenerativem Wasserstoff in CO2-neutralen Kraftstoffen - Potentiale, Rohstoffe, Perspektiven" … weiterlesen

Eine Hand hält einen Kolben mit Kraftstoff und gießt diesen in ein Gefäß
Seit 3 Monaten läuft das aus ESF-Mitteln geförderte Projekt InnoSynfuels an der TU Bergakademie Freiberg. Ziel ist es, synthetische, CO2-neutrale Kraftstoffe zur Marktreife zu bringen. Dafür werden verschiedene Prozessrouten untersucht und verglichen. … weiterlesen

Werbetafel Saena zum Branchenforum Sachsen Energie-Effizienz-Strategie 2020
Am 22.09.2020 fand das 4. Forum der Branchenforum Sachsen „Energie-Effizienz-Strategie 2020“ zum Thema „Ressourcen- und Energieeffizienz gemeinsam denken!“ statt, organisiert von der saena Sächsischen Energieagentur GmbH. … weiterlesen

Kick-off für das Forschungsprojekt.
Ziel der Zusammenarbeit zwischen der TU Bergakademie Freiberg, dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen in Halle (IMWS) sowie den beteiligten Industriepartnern ist es, synthetische CO2-neutrale Flüssigkraftstoffe herzustellen. … weiterlesen

Inhalt abgleichen