100 Jahre IEC

Eine Zeitreise vom Braunkohleforschungsinstitut zum Innovationszentrum für Kohlenstoffkonversionstechnologien am IEC

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des IEC laden wir unsere weltweiten Partner und Kollegen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik in der Zeit vom 10.10. bis 12.10.2019 nach Freiberg ein. 

Programm

Seit 100 Jahren wird in Freiberg die Bereitstellung von kohlenstoffhaltigen Grundstoffen für die chemische, metallurgische und Energiewirtschaft erforscht. Ausgehend von einer Braunkohlenstiftung, die auf Initiative der deutschen Industrie und unter Mitwirkung des Sächsischen Finanzministeriums an der Bergakademie Freiberg gegründet wurde, begann 1919 der Aufbau eines Braunkohlenforschungsinstitutes. Der erste Schritt war die Einrichtung eines wärmewirtschaftlichen Laboratoriums. Das Ziel bestand darin, die Nutzung einheimischer Energieträger insbesondere für die Herstellung flüssiger Treib- und Schmierstoffe durch entsprechende Forschungsarbeiten voranzubringen. Aus diesen Wurzeln ist das heutige Universitätsinstitut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen IEC hervorgegangen, das sich zu einem führenden Zentrum für Lehre und Forschung zu Technologien für die Kohlenstoffkreislaufwirtschaft mit internationaler Ausstrahlung entwickelt hat. Die Aufgabengebiete haben sich erweitert, neue Strukturen wurden aufgebaut. Auf der Basis neuester Wissenschaftsmethoden und der praxisnahen Forschung entstand am Institutsstandort Reiche Zeche eine unikale Forschungsinfrastruktur, von innovativen Modellierungs- und Simulationswerkzeugen über modernste Analytik bis hin zu Großversuchsanlagen, wodurch das Institut auch für die zukünftigen Herausforderungen bestens gerüstet ist.

Die Einrichtung der Fraunhofer-Außenstelle Kohlenstoff-Kreislauf-Technologien KKT des Fraunhofer-Institutes für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS (Halle) leitet genau im 100. Jahr seines Bestehens eine neue Etappe ein. Im Fokus stehen die nachhaltige Nutzung primärer und sekundärer Kohlenstoffquellen, die Einbindung regenerierbarer Energieressourcen und die Schließung der Stoffkreisläufe. Die Forschungskompetenz des IEC wurde insbesondere in den letzten Jahren auf das Gebiet der Katalyse erweitert. Sowohl Themen der katalytischen Abgasreinigung als auch der Synthese von Kraftstoffen werden intensiv betrachtet und ordnen sich in die Forschung zur umweltschonenden Nutzung von Energierohstoffen ein.