Recyclingfähige Kühlkörper für Hochleistungsanwendungen in der Mobilität

Im Projekt KoLibri beteiligt sich das IART an der Entwicklung recyclingfreundlicher Kühlstrukturen und entwickelt zudem Methoden für das Reporting der Recyclingfähigkeit im Rahmen der neuen EU-Nachhaltigkeitsdirektive „CSRD“.

Das im Dezember 2021 gestartete Projekt KoLibri (Komplexe Leichtbaustrukturen für elektronische Anwendungen innerhalb der Mobilität) nimmt sich der Herausforderung des Einsatzes von neuartigen Leichtbaustrukturen in der Mobilität, speziell dem Automobil-, Bahn- und Luftfahrtssektor, an. Das Verbundvorhaben wird dabei vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im Rahmen des Technologietransfer-Programms Leichtbau (TTP LB) gefördert und wird vom Projektträger Jülich betreut.

 

Ziele des Projektes und Aufgaben des IART im Projekt

Das große Ziel des Projektes ist es, eine ganzheitliche Lösung für die Kühlkonzepte der Mobilität zu finden. Im Mittelpunkt steht die eine komplette Neuentwicklung einer Kühlstruktur, samt Werkstoffentwicklungen und Simulationen. Die Projektpartner erwarten durch die Verwendung offenporiger Metallschaumstrukturen eine erhöhte Kühlperformance von 20-50%, bzw. eine Verringerung des Gewichtes um 50% bei gleicher Performance. Außerdem wird erwartet, dass eine Kostenreduzierung von bis zu 75% durch den Einsatz von metallisierten Kunststoffen erreicht werden kann. Die Verwendung von neuen Werkstoffen und Fertigungstechnologien schafft ein Produkt, welches Ressourcen, Gewicht und somit CO2‑Emissionen spart.  Dabei ist es wichtig, dass ein kreislauffähiges Produkt geschaffen wird. Die Aufgabe des IART siedelt sich dabei in der Methodenentwicklung für den Nachweis und die Bewertung der Recyclingfähigkeit der neuen Kühler an. Die Ergebnisse fließen in die Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten ein, die zukünftig innerhalb des Reportings der „Corporate Sustainability Reporting Directive“ (CSRD) erforderlich werden. Außerdem steht das IART unterstützend in der Designphase und Materialentwicklung zur Verfügung und liefert über das gesamte Projekt wichtige Daten für die Ökobilanzierung inkl. der Recyclingphase.  

Projektpartner:

·         Siemens AG (Verbundkoordinator)

·         Valeo Siemens GmbH

·         Siemens Mobility GmbH

·         Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG

·         NRU GmbH

·         METROM Mechatronische Maschinen GmbH

·         ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH

·         Fraunhofer ENAS

·         Fraunhofer IWU

·         TU Bergakademie Freiberg, Institut für Aufbereitungsmaschinen und Recyclingsystemtechnik

·         TU Dresden, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik

·         Electric Flytrain GmbH

 

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Holger Lieberwirth

Dr.-Ing. Thomas Krampitz

Julius Eik Eisfelder, M.Sc.