Zusatzzertifikat

Überprüfung einer MaschinenanlageIngenieur für Aufbereitungsmaschinen und Anlagentechnik

Das Zusatzzertifikat eröffnet Dir die Türen zu vielen der mehr als 3.200 Mitgliedsunternehmen des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau). Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist der größte industrielle Arbeitgeber Deutschlands und beschäftigt 1,35 Mio. Menschen. Gemeinsam mit dem VDMA wurde ein Ausbildungsprofil definiert, für das besonders hohe Nachfraghe besteht.

Im Rahmen der Bachelor-, Master- und Diplomausbildung im Studiengang Maschinenbau kann z.B. durch

  • die Belegung des Vertiefungsfaches „Aufbereitungsmaschinen“
  • in Kombination mit dem Vertiefungsfach „Gewinnungs- und Spezialtiefbaumaschinen“ sowie
  • die Belegung einiger Zusatzmodule

neben dem Abschluss „Master of Science“ bzw. „Diplomingenieur“ das entsprechende Zertifikat erworben werden.

Das Ausbildungsprogramm wurde in Abstimmung mit dem VDMA, in dem ca. 3.200 Firmen des Maschinen- und Anlagenbaus organisiert sind, erstellt.

Folgende Module sind dafür zu belegen:

 
ModulLPSemester
Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik4WS
Klassier- und Mischmaschinen5WS
Grobzerkleinerungsmaschinen6SS
Feinzerkleinerungsmaschinen6SS
Sortiermaschinen5WS
Agglomeratoren4WS
Fördertechnik4WS
Entstaubungsanlagen4SS
Aufbereitungsanlagen für mineralische Stoffe4SS
Planung und Projektierung verfahrenstechnischer Anlagen3WS
Konstruktion von Gewinnungs- und Baumaschinen5WS
Mechanische Eigenschaften der Festgesteine
oder
Mechanische Eigenschaften der Lockergesteine
3WS / SS
Projektarbeit zum Fachgebiet11WS / SS
Master Thesis zum Fachgebiet mit Kolloquium30WS / SS

Empfehlung zur Belegung der Vertiefungen:

  • 1. Vertiefung: Aufbereitungsmaschinen (30 LP)
  • 2. Vertiefung: Gewinnungs- und Spezialtiefbaumaschinen (8 LP)  
  • Fördertechnik als Modul zur ingenieurwissenschaftlichen Vertiefung (4 LP)

Insgesamt müssen bei der oben genannten Belegung dann nur noch Module im Umfang von 11 LP zusätzlich zum Regelplan absolviert werden.