Ausstattung des Institutes für Elektrotechnik

Das Institut für Elektrotechnik verfügt über 560 m² Laborfläche, die für Lehr- und Forschungsaufgaben - oft auch gemeinsam - genutzt wird.

Forschungsspezifische Ausstattung

Auf einer Forschungsfläche von 300 m² verfügt das Institut über

  • einen rotierenden Umformer (Synchronmaschine 40 kVA; 0…400 V, 0-67 Hz)
  • einen Forschungssystemprüfstand für elektrische Traktionsantriebe (Elektromobilität)
  • vier frei konfigurierbare Antriebsprüfstände (Rostfläche 1m x 2m bzw. 1m x 3m, Kühlwasser- und Druckluftanschluss)
  • einen Modell-Versuchsstand Drehstrom-Antriebstechnik.

Der Forschungssystemprüfstand für elektrische Traktionsantriebe dient der Untersuchung des Systems „Elektrischer Antrieb“ in einem Pkw sowie dessen Einzelkomponenten elektrische Maschine, Inverter, DC/DC-Wandler, Charger, Batterie.



Die frei konfigurierbaren Antriebsprüfstände werden entsprechend der aktuellen Forschungsthemen genutzt. Für den Aufbau bzw. die Nachbildung von elektrischen Antriebssträngen stehen eine Vielzahl von Asynchronmaschinen, Servomotoren (Synchron- und Asynchronmaschinen), Gleichstrommaschinen im Leistungsbereich bis 11 kW zur Verfügung.

Der Modell-Versuchsstand Drehstrom-Antriebstechnik besteht aus einem 2 x 62 kVA rückspeisefähigen Frequenzumrichter, zwei 45 kW Asynchronmaschinen mit Kurzschlussläufer und einer 40 kW doppelt-gespeisten Asynchronmaschine.

Darüber hinaus gibt es entsprechend der Forschungsschwerpunkte spezifische Ausstattung:

Am ehemaligen Institutsstandort Lessingstraße 45 befindet sich ein voll funktionsfähiges historisches Hochspannungs-Laboratorium, in dem Prof. em. Dr.-Ing. habil. U. Beckert in einer großen Schauvorlesung über zwei volle Zeitstunden hochspannungstechnische Experimente ohne Zwischenstopp zeigt.

Außerdem existiert eine Sammlung historischer elektrischer Instrumente und Geräte.

Lehrspezifische Ausstattung

Auf 264 m² werden studentische Praktikumsversuche sowohl für die Grundlagenausbildung der Ingenieurstudiengänge der TU Bergakademie sowie für die Vertiefungsrichtungen „Elektromobilität“ (Studiengang Maschinenbau) und „Elektro- und Verbrennungskraftmaschinen“ (Studiengang Energietechnik) durchgeführt. 

Im Einzelnen gibt es folgende Praktika:

Im Sommer 2014 wurde am Institut für Elektrotechnik ein StudElab für die Fachgebiete Elektrotechnik, Elektronik und Elektrische Maschinen eingerichtet. Es bietet allen Studierenden der TU Bergakademie die Möglichkeit, die in den Vorlesungen vermittelten theoretischen Kenntnisse im Selbststudium zu wiederholen und experimentell zu vertiefen.