Modellentwicklung

Komplexe Interaktionen in Umweltsystemen lassen sich kaum noch ohne Modelle untersuchen. Sie dienen als Analyseinstrument, digitaler Zwilling und Vorhersagewerkzeug. Wir nutzen sie zur Überprüfung von Hypothesen, zum Erkennen von Mustern und zum Verständnis von Kopplungen und Freiheitsgraden von Umweltsystemen. Dabei liegen unsere Schwerpunkte auf:

  • Numerische Prozessmodelle für Infiltration, Stofftransport und Erosion
  • Ökohydrologische und bodenphysikalische Modellierung und Modellentwicklung
  • Umweltmonitoring, Datenmanagement, raum-zeitliche Datenanalyse
Aktive Modelentwicklungen des Modells echoRD (ein Lagrang'sches Infiltrationsmodell), des Analysepakets Rootwater und weiter Software finen Sie bei GitHub.

In unserer Arbeitsgruppe wurde das Modell EROSION 2D/3D zur prozessbasierten Simulation von Bodenerosion durch Wasser auf Einzugsgebietsebene entwickelt. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch und bei GeoGnostics.