Manuelle Parametrisierung

Aus den Eingangsparametern werden in EROSION 3D drei Eingangsdatensätze erstellt:

Das Relief- und Soil-Dataset werden jeweils getrennt abgespeichert und können bei Bedarf wieder eingeladen werden. Außerdem bietet EROSION 3D die Möglichkeit, die ausgewählten Relief- und Soil- Datasets anzeigen zu lassen (View relief/soil dataset). Unter "View Options" kann der jeweilige Parameter ausgewählt werden, der angezeigt werden soll.

Menüstruktur Erosion 3D

 

 

 

 

 

 

 

Relief/Hydro-Dataset

Die Reliefdaten (DGM im ASCII-Format) können im Programm unter "Relief/Hydro" und "Create Relief Data Set..." eingelesen werden. Zusätzlich zum DGM kann optional noch ein Stream-Net-Grid geladen werden. Dieses bietet die Möglichkeit, ein bekanntes Gewässernetz in der Reliefoberfläche zu vertiefen, sodass das Modell dieses auch garantiert als Vorfluter behandelt. Wird diese Option gewählt, so muss zuvor jedoch in den "Relief options" die Variante "stream grid + CSA" markiert werden.

Relief-DatasetRelief-Options

 

 

 

 

 

 

 

 

Soil/Landuse-Dataset

Aus den Bodenparametern wird ein Soil dataset erstellt. Dies geschieht in dem Menü "Soil/Landuse" unter dem Punkt "Create RDB soil data set...". Hier können die drei beschriebenen Dateien eingeladen werden. Der darüberliegende Punkt "Create soil data set..." wird verwendet, wenn für jeden Bodenparameter ein eigenes ASCII-Rasterfile vorliegt. In der Regel jedoch wird wie beschrieben mit Tabellen gearbeitet, auch weil auf diese Weise durch eine Änderung in der Lookup-Tabelle sehr einfach Nutzungsänderungen ausgeführt werden können (z.B. von einer konventionellen zu einer konservierenden Bodenbearbeitung).

Soil-Landuse-Dataset

 

 

 

 

 

 

 

 

Meteo

Die Niederschlagsdaten werden im Menü "Meteo" eingeladen. Bei großen Gebieten können auch unterschiedliche Zonen geladen werden.

Unter "Meteo options" bietet sich die Möglichkeit, Korrekturfaktoren für den Niederschlag zu bestimmen.

Import Niederschlagsdaten  Niederschlagskorrekturfaktoren