Institut für Markscheidewesen und Geodäsie


Vortrag von Dr. Martienßen zum Familienschacht 3D

 

Studiengang Markscheidewesen

 

European MSc-Program Geomatics for Mineral Resource Management (with subtitles)

 

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen und Wissenswertes über das Institut, seine 250-jährige Geschichte, seine Mitarbeiter/innen und Projekte.

Neben einem eigenen Studiengang, Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie, bieten wir Lehrangebote und eine praxisnahe Ausbildung an state-of-the-art Equipment für alle geowissenschaftlichen und geoingenieurwissenschaftlichen Studiengänge, insbesondere für Studienrichtungen mit Bezug zur Geoinformatik, an.

Mit unserer jährlich stattfindenden Tagung, dem Geokinematischen Tag, laden wir sowohl Wissenschaftler/innen als auch Fachleute aus dem Praxisumfeld ein, neueste Entwicklungen im Markscheidewesen und den angrenzenden Fachgebieten vorzustellen, kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen.

Weiterhin bieten wir Forschungs-, Ingenieurberatungs- und spezielle Vermessungsleistungen an.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Aktuelles

Gematics
Die Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau bietet zum Wintersemester 2019/2020 einen neuen internationalen Masterstudiengang „Geomatics for Mineral Resource Management“ an. Einschreibungen sind ab sofort möglich. … weiterlesen

Laserscanning
Beim 20. Geokinematischen Tag vom 16. bis 17. Mai erwartet das Institut für Markscheidewesen und Geodäsie über 130 internationale Besucher, u.a. aus Kenia, Polen und Österreich. … weiterlesen

Felssturzgefahr
Gefährdung durch Felssturz rechtzeitig erkennen – das ist das Ziel des neuen deutsch-tschechischen Projekts „Georisks“. Mit einer Smartphone-App soll dabei künftig aktuelle Felsstürze mitgeteilt werden können. … weiterlesen

Laserscanning
Markscheider der TU Bergakademie haben den Familienschacht am Freiberger Untermarkt digital vermessen. Hier war Alexander von Humboldt während seines Studiums im Juli 1791 eingefahren. Durch ein YouTube-Video können sich nun auch Bürger und Besucher ein Bild davon machen. … weiterlesen

Inhalt abgleichen