Multistratigraphisch-sedimentologische Untersuchungen an pelagischen Karbonaten - Das Oberkreide-Profil von Hoppenstedt (Subherzynes Becken)

Multistratigraphisch-sedimentologische Untersuchungen an pelagischen Karbonaten - Das Oberkreide-Profil von Hoppenstedt (Subherzynes Becken)

Multistratigraphical and sedimentological investigations of pelagic carbonates - The Upper-Cretaceous section of Hoppenstedt (Subhercynian Basin)

von Frank Horna, Freiberg

HORNA, F. (1996): Multistratigraphisch-sedimentologische Untersuchungen an pelagischen Karbonaten - Das Oberkreide-Profil von Hoppenstedt (Subherzynes Becken).- Freiberger Forschungshefte, C 464, Paläontologie, Stratigraphie, Fazies. - Heft 3.- S. 73-144 . - Freiberg 1996.

Zusammenfassung

Im Profil von Hoppenstedt können vier große Sedimentationseinheiten (A bis D) ausgehalten werden, die sich auch deutlich in den Karbonatgehalten und in ihren mikrofaziellen Merkmalen unterscheiden. Äquivalente Untersuchungen wurden an den Karbonaten des Profiles von Langenstein (Cenoman) durchgeführt. Das Event-stratigraphische Konzept (ERNST et al. 1979 & 1983) wurde erfolgreich angewendet und erlaubt neben einer hohen Auflösbarkeit eine überregionale Korrelation in andere Faziesbereiche. Erstmals gelang aufgrund tonmineralogischer, geochemischer und mineralogischer Untersuchungen sowie der Analyse der Seltenen Erden der eindeutige Nachweis einer Tufflage (T 29) im Turon der nordwestdeutschen Kreideablagerungen. Das Tonmineralspektrum, die Strontiumgehalte sowie die Untersuchungen der Kohlenstoffisotopen (im Cenoman-Turon Grenzbereich) wurden neben sedimentologischen Merkmalen zur Rekonstruktion des Meeresspiegelverlaufes für den Ablagerungszeitraum Cenoman-Turon herangezogen.

Abstract

The section of Hoppenstedt was subdivided in four sedimentological units (A till D). They differ in the content of carbonate as well as in their microfacies patterns. Equivalent investigations were carried out with the Cenomanian carbonates of the Langenstein-section. The event-stratigraphical concept (ERNST et al. 1979 & 1983) was used successfully with the result of a higher stratigraphical solution and a supraregional correlation. For the first time a tuff layer (T 29) in Turonian deposits of NW-Germany was unequivocal established by means of claymineralogical, geochemical and mineralogical results. The rare-earth element composition support this conclusion. Sea-level reconstruction for the Cenomanian and Turonian was carried out with the help of geochemical (Sr content), isotopic (C) and sedimentological characteristics.