Forschung

 

4
<<>>

Forschung und Lehre des TU Bergakademie richten sich aus an den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts - der nachhaltigen, sicheren und wirtschaftlichen Gewinnung, Bereitstellung und Nutzung knapper Ressourcen.

Forschungsprofil der Professur

Die Grundlagen- und angewandte Forschung der Professur Bergbau-Tagebau, befasst sich allgemein mit den folgenden drei Schwerpunkten:

  1. Bergbauliche Planung
  2. Bergbautechnik
  3. Bergbauliche Wasserwirtschaft

Zu den daraus resultierenden Aufgabengebieten gehören im engeren Sinne:

  • Allgemeine Bergbauplanung
  • Genehmigungsrechtliche Grundlagen
  • Planung und Projektierung von Tagebauen
  • Umweltschutz und Arbeitssicherheit im Tagebau
  • Wiedernutzbarmachung und Gestaltung von Bergbaufolgelandschaften
  • Betriebsführung und Management
  • Allgemeine Tagebautechnik und -technologie
  • Hilfs- und Nebenprozesse im Tagebau
  • Sprengtechnik
  • Schneidkraft- und Schneidwiderstandsuntersuchungen, Auslegung von Grabwerkzeugen
  • Entwicklung von Maschinensystemen und Abbauverfahren
  • Computeranwendungen für Planung und Steuerung im Tagebau, Virtuelle Realität
  • Allgemeine Entwässerungstechnik
  • Hydrogeologische Untersuchungen
  • Umweltbilanzierung im Bergbau
  • Sonderprojekte zur Förderung & Weiterentwicklung der Lehre im Bereich der Montanwissenschaften

Die vorbenannten Forschungsaufgaben beziehen sich auf alle bedeutenden Rohstoffgruppen, Lagerstättenformen und Abbautechnologien. Im weiteren Sinne ist die Professur Kooperationspartner für alle angrenzenden Disziplinen des Berg- & Tagebauwesens innerhalb der Bergakademie.

Gute Wissenschaftliche Praxis

Redlichkeit beim wissenschaftlichen Arbeiten hat oberstes Gebot. An der TU Bergakademie Freiberg ist der Umgang mit Vorwürfen zu wissenschaftlichen Fehlverhalten in der Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten vom 2. Januar 2002 geregelt.

Mehr Information