Forschung

Quantenmechanische Rechnungen an Kristallstrukturen oder Molekülclustern, d.h. Lösen der Vielteilchen-Schrödingergleichung, wird erst durch Hochleistungsrechencluster möglich. Das Institut für Theoretische Physik betreibt gleich mehrere dieser s.g. High-Performance-Computing-Cluster. Ebenso muss für die berechneten Daten genügend Speicher vorhanden sein. Forschungsprimärdaten müssen außerdem laut DFG-Richtlinie (S. 21, Empfehlung 7) 10 Jahre aufbewahrt werden. Zu diesen Zwecken betreiben wir weiterhin 2 Fileserver mit aktueller Hard- und Software wie RAID-Z2 Redundanz und ZFS-Snapshots. 

<<>>

 
Fileserver 

ServerGrößeBetriebssystemRedundanz
theo11 TBDebian 9.5RAID-5
turing55 TBFreeBSD 11.2Raid-Z2, ZFS-Snapshots

High-Performance-Computing Cluster

  • HPC Cluster "theo" mit 35 Nodes und insgesamt 668 cores 
  • HPC Cluster "adde" (ADDE Projekt)
  • Diverse Workstations mit u.a. Nvidia Titan bzw. 2x Nvidia GTX 750 TI oder Nvidia GTX 1050 Ti GPUs 
  • Software: Quantum Espresso, Wien2k, NRLMOL, GPAW, Elk, CPMD, Maple, MathCad, Gaussian, Origin, Mathematica, etc.
PartitionAnzahl NodesCPU Typ
(Arch)
TaktCores / NodeRAM (total)RAM / CoreInstruction Set
fquad4Intel Xeon
X5365
(Clovertown)
2.00 GHz84x4 GB
= 16 GB
~2 GB / CoreSSE1-3
darwin4Intel Xeon
W5580
(Gainestown)
3.20 GHz86x4 GB
= 24 GB
~3 GB / CoreSSE1-4.2
cuda*8AMD Opteron
6180 SE
(Magny-Cours)
2.50 GHz2416x8 GB
= 128 GB
~5 GB / CoreSSE1-4a
chrom12AMD Opteron
6238
(Interlagos)
2.60 GHz2412x8 GB
= 96 GB
~4 GB / CoreSSE1-4.2, AVX
sulfur2Intel Xeon 
E5-2650 v2
(Ivy Bridge EP)
2.60 GHz168x8 GB
= 64 GB
~4 GB / CoreSSE1-4.2, AVX
calcium4Intel Xeon
E5-2640v4
(Broadwell EP)
2.40 GHz206x16 GB
= 96 GB
~5 GB / CoreSSE1-4.2, AVX, AVX2, FMA3
magnesium1Intel Xeon
E5-2643 v3
(Haswell EP)
3.40 GHz128x8 GB
= 64 GB
~5 GB / CoreSSE1-4.2, AVX, AVX2, FMA3
ADDE**210Intel Xeon
E5530
(Nehalem EP)
2.40 GHz86x4 GB
=  24 GB
~3 GB / CoreSSE1-4.2
*Cuda Nodes haben zusätzlich eine NVidia GeForce GTX 580 Grafikkarte mit 512 CUDA cores, 1536 MB GDDR5
**aktuell nicht im Einsatz auf Grund der Versetzung der Lampertz-Zelle 1 (URZ)